Frankfurter Gemeine Zeitung

Bischof Mixa singt “No woman, no Cry”

mixa 1

(Ex-)Bischof Mixa hat sich in ein Kloster in der Nähe von Oberursel zurückgezogen, um Abstand vom Treiben der Welt zu gewinnen. Er lässt sich die Haare und einen Bart wachsen und sieht nach ein paar Wochen dem späten Bob Marley verblüffend ähnlich. Eines Tages, während er die Laudes zelebriert, stimmt er plötzlich folgendes Lied an:

 Es gibt keinen Toaster

In unserem Kloster

Es gibt keine Frauen

Anzuschauen

Kein Radiogedröhne

Nur stilles Gestöhne

Aus unseren Zellen

kein Hundebellen

Keiner kippt hier aus den Latschen

wegen einer Watschen

(er ohrfeigt kurz einen Novizen und intoniert dann weiter:)

Uns fehlts an nichts

Wegen unsres Verzichts

Was ist schon die Pille

Verglichen mit Stille?

Was sind Ikea-Regale

Gegen Mönchs-Madrigale?

 Was ist schon ein Bison

Gegen ein Bistum?

Was ist schon ein Tanz

Gegen eine Monstrans?

Ein Nichts, ein Nichts

im Zeichen des Lichts

Uns fehlts an nichts

Wegen unsres Verzichts

Wir haben vergessen

wie wir heissen

bitte keine Werbung

einzuschmeissen

 Wir beten im Chor

Wie am Tage zuvor

Und am Tage darauf

Hören wir auch noch nicht auf

Wenn die Glocken klingen

Hört man uns singen:

No woman, No cry

No woman, no cry

 

Du bist hier geborgen,

Hör auf Dich zu sorgen:

Was ist am Abend?

Was ist am Morgen?

Denn am Abend ist Abend

Und am Morgen ist Morgen

Kannst Du mir bis morgen

mal Deine Kutte borgen?

Am Tag des Gerichts

fehlts uns an nichts

Uns fehlts an nichts

Wegen unsres Verzichts

Es gibt keinen Toaster

In unserem Kloster

Doch es gibt einen Tröster

Für Kaffeeröster

Wenn die Glocken klingen

Hört man uns singen:

„No woman, No cry“

Unser Abt ist auch dabei

 Der Abt sagt:

„Ich bin hier der Abt

Ihr habt Glück gehabt.

Am Karfreitag

kriegen alle frei.

No woman, no cry.

No woman, no cry

Everything is gonna be allright

Everything is gonna be allright“


4 Kommentare zu “Bischof Mixa singt “No woman, no Cry””

  1. Christian Dombrowski

    Ein prächtiges kleines Lied! Bei der Stelle „Keiner kippt hier aus den Latschen / wegen einer Watschen (er ohrfeigt kurz einen Novizen und singt dann weiter)“ musste ich SEHR lachen. Dann fiel mir ein, dass ich Sophie Rois vor einigen Wochen bei Harald Schmidt habe sagen hören (sinngemäß): „Als Schauspieler bekommst Du ja zeitweise jeden Abend eins in die Fresse, um damit gegen die Gewalt in der Gesellschaft zu protestieren.“ Falls das Mixa-Lied also jemals zur szenischen Darstellung gelangen sollte, bitte ich darum, die Rolle des Novizen auf keinen Fall mit Sophie Rois zu besetzen!

  2. takeawalk

    nee, rois sollte mixas rolle überehmen!

  3. Christian Dombrowski

    Ja, und Mixa die des Novizen – das wäre perfekt. Von figürlichen Ungereimtheiten abgesehen.

  4. Trinker

    Zum Tag des Gerichts und dem Verzicht passt gut, dass in Kalabrien ein Anti-Mafia-Museum eröffnet hat und die katholische Kirche alle Jugendlichen, die sich gegen die Mafia engagieren vom Gottesdienst ausgeschlossen hat.
    Die innere Verbindung von Italien und der katholischen Kirche ist immer anregend, besonders jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.