Frankfurter Gemeine Zeitung

Blind Dates 16.11.-21.11.

blind dates neu

Well, worst weather, but: eine recht interessante politisch-kulturelle-mediale Woche…

Dienstag, 16. November, 19 Uhr : RIZE – uns hält nichts auf . Dokufilm im Naxoskino. Von David La Chapelle (USA 2004 / 85’): Der Regisseur und Starfotograf David La Chapelle präsentiert in seinem Erstlingsfilm eine noch unentdeckte Subkultur der HipHopSzene: In furiosen Bildern rauschen die Bewegungen der unter den Namen „CLOWNING und KRUMPING kursierenden Tanzstile über den Zuschauer hinweg. Die aggressiven und atemberaubenden Choreografien sind mehr als nur ein Modetrend. Sie dienen als Ausdruck sozialer Unterdrückung.La Chapelle nimmt uns mit auf einen emotionalen und visuellen Trip, der Atem und Sprache raubt.  Im Anschluss des Films gibt es eine Tanzshow der Gruppe “tomoves”. (Offenbacher Tanzschule) €. Als Gast für das anschließende Filmgespräch hat sich angekündigt Heresh Derakshan (Artist, Choreograph und Dancer)

Mittwoch, 17 November 19 Uhr: Die Arbeitsgruppe Weltwirtschaft & Finanzen Attac Frankfurt diskutiert im Frankfurter Presseclub, Saalgasse 30 mit Dr. Peter Bofinger, Professor für Volkswirtschaft in Würzburg und Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Seit 2007 erleben wir die größte Wirtschaftskrise seit der Großen Depression vor ca. 80 Jahren. Was zunächst und scheinbar harmlos als Immobilienkrise in den USA begann, entfaltete sich in rasantem Tempo zu einem kaum vorstellbaren und immer komplexeren globalen Krisengeflecht. Die Medien informieren über die Krisen extensiv, aber mehr schlecht als recht. Aber auch der ökonomische Mainstream steht in der Kritik: Mit seinem wissenschaftlichen Rat hat er die Krise geistig entscheidend mit verursacht. Gleichzeitig können diese Ökonomen die Menschen vom gesellschaftlichen Sinn ihrer Ökonomie nicht mehr überzeugen. Ökonomie gilt als unverständlich, abstrakt und theoretisch; das resultierende Desinteresse ist so verständlich wie erschreckend. Attac will verschiedene Fragen öffentlich diskutieren (ausreichend Zeit für Fragen und Kommentare aus dem Publikum): was soll vom kapitalistischen Markt- und Finanzsystem gerettet, was geändert, was beseitigt werden? Wie berechtigt sind die Hoffnungen auf eine nachhaltige, soziale und ökologische Regulierung der Märkte? etc.

Donnerstag, 18. November , 19.30 Uhr Raumstation Roedelheim, Auf der Insel 14 (Hinterhof, letzte Treppe): Infoveranstaltung u. Film : “Die Strategie der Strohhalme – Proletarische Unruhe im Industriegürtel von Delhi”: Jürgen Weber, freier Journalist aus Berlin und aktiv in der Bundeskoordination Internationalismus wird die Veranstaltung leiten. Im Film berichten Arbeiterinnen und Arbeiter aus dem Industriegürtel von Delhi/Indien über ihren Alltag und ihre Kämpfe. Die Region Delhi ist in den letzten 20 Jahren zu einem der größten Industriezentren der Welt aufgestiegen. Die nötige Arbeitskraft kommt aus den ärmeren Regionen Indiens, wo der ländlichen Bevölkerung das Überleben immer schwerer gemacht wird. So kommt es, dass im Industriegürtel von Delhi vier bis fünf Millionen Industriearbeiterinnen und Industriearbeiter bereit sind, ihre Gesundheit zu ruinieren für Löhne, die kaum das Überleben ihrer Familien sichern. Die Menschen sind dieser Situation fast ohnmächtig ausgeliefert, dennoch suchen sie nach erfolgreichen Formen kollektiven Widerstands.

Samstag, 20. November , 10 bis 19 Uhr FH Frankfurt: LIMA regional in Frankfurt: media, art & politics. Linke MedienmacherInnen, NetzaktivistInnen und BloggerInnen aufgepasst! Am 20. November startet die erste regionale LIMA in Hessen. Einen Tag lang stehen Veranstaltungen rund um media, arts und politics auf dem Programm. Im Vordergrund stehen dabei zahlreiche Bildungsangebote, bei denen sowohl EinsteigerInnen als auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten kommen. Tagsüber wird es Workshops zu Kampagnenplanung, Street Art, Rhetorik, Photografie, Gestaltung, Medienrecht, Öffentlichkeitsarbeit, Netzaktivismus, Adbusting, Videobearbeitung und Whistleblowing geben.

Sonntag, 21. November , 16 Uhr: “Courbet – Ein Traum von der Moderne” Werkstatt- Bildergespräch in der Schirn mit der AG Bildergespräch„Rebell von 1848, Klassenkämpfer und Kommunarde von 1871 und zugleich inwendiger, zeitvergessener und weltabgewandter Melancholiker, realistischer Programmmaler und zugleich bedeutungsschwangerer Symbolist und Romantiker … Wir sollten Courbet in seiner Vielfalt und Ambivalenz bewundern. Auch der politische Rebell und Unruhestifter hat keineswegs ausgedient. Die gesellschaftlichen Konflikte, die ihn umtrieben, sind nicht überwunden …“ Eduard Beaucamp, FAZ vom 18.10. Teilnehmerbeitrag: € 1-3  zzgl. Eintritt


4 Kommentare zu “Blind Dates 16.11.-21.11.”

  1. Esthernabr

    Wjuyph hqyxup online pharmacy canadian pharmacy online

  2. Esthernab

    Pfvnuq psxdza best online pharmacy online pharmacy

  3. Esthernab

    Jjcxrt cliige canadian pharmacy pharmacy online

  4. sildenafil generic

    Vvrycl yibefk azithromycin z pack buy zithromax

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.