Frankfurter Gemeine Zeitung

Catch the Volk – per Arbeit

Leitintegration‹ ist die in den Arbeitsmarkt

<- Das zentrale Feld der Integration in diese Gesellschaft bleibt jedoch, so ist festzuhalten, der Arbeitsmarkt und nicht die Religion. Indem die wesentlichen sozialen Bedingungen weggelassen werden, kann die Statistik zu Aussagen kommen wie der, dass gerade MigrantInnen es auch auf diesem Gebiet nicht so weit bringen wie deutschstämmige Lohnabhängige. Wem würde es einfallen, Personenkreise auszudeuten, ihnen eine gemeinsame Kultur zu unterschieben, die nicht ›deutsch‹ sei, und sie deswegen anzuklagen, wenn dabei nicht zugleich davon ausgegangen würde, dass diese Personen dem ›deutschen Vorwärtskommen‹ im Wege stehen?

Die Nichtintegration in den Arbeitsmarkt wird jedoch auch jenseits der territorialen Herkunftsgeschichte gesellschaftlich skandalisiert. Insofern ist es die ›überflüssige Bevölkerung‹, die den sozialen Kern bildet, auf den sich die Angriffe aus der ›Mitte des Volkes‹ richten. Es wird in der Öffentlichkeit immer wieder der Eindruck verbreitet, als leide das ›deutsche Volk‹ vor allem unter einer immensen Schar jener Elemente, die es sich in der aufgespannten ›Hängematte‹ der sozialen Fürsorge bequem eingerichtet haben.

Leben n der haengematte

Wie lebt es sich in der Hängematte

Die Stichhaltigkeit dieses Eindrucks ist zu hinterfragen. Es kann bei der Skandalisierung von Sozialtransfers nicht einfach nur um die offizielle ›Missbrauchsquote‹ von ALG II-Leistungen gehen, die nach Angaben der Bundesagentur 2009 bei lediglich 1,9 Prozent liegt. Der Unmut über angeblich ungerechtfertigte staatliche Leistungen macht sich vielmehr an den mutmaßlichen Einstellungen der BezieherInnen fest, und die sind statistisch schwer zu fassen. Zugespitzt also geht es um die negative Einstellung der Person zur Integration in den Arbeitsmarkt. Aus welchen Gründen aber sollten Arbeitsangebote – so sie denn überhaupt vorhanden sind – nicht angenommen werden?

Da ist zunächst das Problem des Lohnniveaus. Das oft angemahnte Lohnabstandsgebot wird im breiter werdenden Niedriglohnsektor vor allem dadurch untergraben, dass die Arbeitslöhne nicht mehr vor gesellschaftlicher Armut schützen. Daraus ergibt sich, dass die haushaltsbezogenen Transfereinkommen höher als die zu erwartenden Löhne von Alleinverdienenden sein können. Der Bereich, in dem statistisch die Transfereinkommen höher als das Lohneinkommen liegen, ist jedoch begrenzt. Es betrifft nicht die alleinstehenden Erwerbstätigen, sondern vor allem Lebensgemeinschaften mit zwei Erwachsenen und Kindern; je mehr Kinder, desto deutlicher können die Unterschiede ausfallen. Dabei wird in der Debatte von interessierter Seite regelmäßig in die statistische Trickkiste gegriffen. Verglichen werden z.B. Familieneinkommen, wobei einer Familie mit Alleinverdiener eine mit zwei Transfer beziehenden Erwachsenen gegenübergestellt wird. Unterschlagen wird, dass sich im letzteren Fall beide Erwachsenen für den Arbeitsmarkt bereithalten müssen. Bei genauerer Prüfung zeigt sich, dass das Lohnabstandsgebot, das zur Lohnarbeitsaufnahme motivieren soll, im Wesentlichen durch die geringen Löhne unterminiert wird. Dabei sind die gängigen Vergleiche unredlich, in denen immer wieder von dem, für die unteren Einkommensgruppen ohnehin unrealistischen, ›Familienernährer‹-Modell ausgegangen wird.

Wenn also in einigen Fällen die zu erzielenden Löhne unter den Sozialhilfetransfers liegen, ist das zum einen nicht die individuelle Schuld der BezieherInnen; zum anderen werden Leistungen überhaupt nur gewährt, wenn eine amtlich wahrnehmbare Bereitschaft zur Arbeitsaufnahme besteht. Andernfalls können die Leistungen bis auf Null gekürzt werden.

Wer nutzt unter diesen Umständen nach den gängigen Vorstellungen den Sozialstaat aus? Und was bedeutet dabei ›ausnutzen‹? Jene, die rechtliche Garantien des Sozialstaats konsequent für sich ›ausnutzen‹, verwirklichen zunächst einen Rechtsanspruch. Sie nutzen den Sozialstaat, und das kann auch bedeuten abzuwägen, ob sich eine Arbeitsaufnahme finanziell lohnt. Diese BürgerInnen verhalten sich im Sinne marktwirtschaftlichen ökonomischen Denkens rational. Sie sind vorbildliche Marktindividuen, indem sie ihre individuellen Nutzen abwägen. Kein Gesetz verpflichtet sie dazu, moralisch das Wohl von Staat und Gesellschaft ihren eigenen Interessen voranzustellen – wer tut das schon?

Schätzen wir zum Zwecke der Illustration und zugegebenermaßen problematisch den Anteil jener ›Arbeitslosen‹, die – aus welchen Gründen auch immer – im gegenwärtigen Arbeitssystem kein Interesse an einer Lohnarbeitsaufnahme haben, obwohl sie nach formalrechtlichen Kriterien dazu in der Lage sein müssten, auf 20 Prozent der Arbeitslosen, die ALG II-Leistungen beziehen: Gemessen an der Zahl aller Erwerbspersonen, gar an der Gesamtbevölkerung, wäre ein solcher Anteil verschwindend gering. Er wäre selbst gering bezogen auf die Anzahl aller Personen, die ALG II-Leistungen beziehen, nämlich 6,7 Mio. im Jahr 2010 (Kerstin Schwenn: »Hartz, Miete, Heizen«, FAZ, 29. Oktober 2010) Gehen wir von vier Mio. Arbeitslosen aus, sind das 800000 Personen. Bezogen auf alle 43,4 Mio. Erwerbspersonen (2009) macht dies einen Anteil von etwa 1,8 Prozent, bezogen auf die Gesamtbevölkerung einen Anteil von etwa einem Prozent aus, die sich nicht in den Arbeitsmarkt integrieren ›wollen‹.

Berücksichtigen wir, dass wir derzeit in einem konkurrenz- und leistungsbestimmten, hoch komplexen System der Arbeitsorganisation leben, das auch keine Nischen individueller Subsistenzproduktion bietet, muss ein Anteil der Nicht-Integrierten in dieser Höhe als äußerst niedrig erachtet werden. Historisch wäre es – angenommen dieses Zahlenspiel ist einigermaßen realitätstauglich – für dieses Gesellschaftssystem wohl eher außergewöhnlich, dass sich ein so geringer Prozentsatz der Bevölkerung der gesellschaftlichen Integration im Sinne des vorgegebenen Normalarbeits-Prozesses entzieht. Es beweist umgekehrt gerade, wie vollständig sich die gesellschaftliche Disziplinierung der Menschen für dieses System der Arbeitsorganisation durchgesetzt hat und wie gut diese Disziplinierung weiterhin funktioniert.

Die Gruppe jener, die – wie wir in unserem Rechenexempel unterstellen – das System ›ausnutzt‹, ist also relativ gering, der volkswirtschaftliche Schaden entsprechend ebenso. Doch auch unabhängig davon, wie hoch die tatsächliche Zahl jener ist, die sich ins Fürsorgesystem und nicht in den Arbeitsmarkt integrieren, ist zu fragen, woher die breite emotionale Ablehnung in Teilen der Öffentlichkeit und der Bevölkerung gegenüber einem solchen Verhalten kommt. Woher kommt der dort immer wieder durchschimmernde Hass auf sogenannte ›Sozialhilfe-Schmarotzer‹?

Volkswirtschaftlich relevante Schäden entstehen nicht durch sie, sondern, wie zuletzt erfahrbar war, z.B. durch Bankangestellte resp. das »Bankensystem«, durch die Pharmaindustrie mit ihrer exklusiven Preisgestaltung, durch Vermögende, die ihr Geld an den Finanzbehörden vorbei im Ausland deponieren, um nur wenige Beispiele zu nennen. Wer sich mit den Alltagssitten des klein- und mittelständischen Bürgertums näher befasst, kann feststellen, dass Steuerbetrug soziale Normalität ist. Erbrachte Leistungen und Umsätze werden nicht angegeben, Privates als Geschäftsausgaben verrechnet etc. Und dies alles mit einer aus einem gut situierten Leben heraus gefassten Einstellung, den Staat zu betrügen, sei kein Betrug. Hier gilt die private Bereicherung als verständlich, allenfalls als ›Kavaliersdelikt‹. Ganz anderes gilt für die Armutslagen der Welt der Sozialtransfers, dort wird selbiges Verhalten – z.T. sogar von den gleichen Leuten – als ›parasitäre‹ Untat verurteilt.

Nochmals also die Frage: Wieso dieser immer wieder spürbare Hass auf diese Art des (Über)lebens? Politisch korrekt könnte hier darauf abgehoben werden, dass es grundsätzlich nicht nett sei, auf Kosten der anderen zu leben. Das ist jedoch kapitalistisches Grundprinzip, wenn es auch bisweilen ideologisch gut getarnt werden kann.

Schön ist die Welt

Versorgungsmentalität

Ist vielleicht das, was von bürgerlicher Seite als Anspruchs- und Versorgungsmentalität bezeichnet und kritisiert wird, Grund der aufgebrachten Reaktionen? Anspruchs- und Versorgungsmentalitäten finden sich jedoch massiv auch in anderen Bereichen der Volkswirtschaft. Da gibt es z.B. Agrarbetriebe, Banken, Bergwerke oder Autofabriken, die wie selbstverständlich nach staatlichen Subventionen rufen, weil sie nicht (mehr) konkurrenzfähig sind auf dem Weltmarkt, weil sie im freien kapitalistischen Wettbewerb unterliegen oder versagt haben. Wenn es bei ihnen nicht klappt, rufen sie sogleich die regulierende Instanz an – und stehen doch zugleich für die herrschende Ökonomie und jene Freiheit ein, die immer nur Marktfreiheit meint. Abseits der eigenen Interessen wird der Staat beschimpft als die Instanz, die mit den schlechtesten aller Lösungen aufwartet. Hier zeigt sich bürgerliche Doppelmoral, die einerseits über den kapitalistischen Staat klagt und andererseits die Apologie des notwendig immer auch staatlich geregelten Kapitalismus betreibt. Die Klage über die Anspruchs- und Versorgungsmentalität der BezieherInnen von Sozialtransfers erweist sich damit als höchst einseitig.

Es finden sich übrigens durchaus auch BelegschaftsvertreterInnen, die, wenn ihnen das Wasser zunächst noch bis zur Brust steht, den Lohnkonkurrenzkampf befeuern und entsprechende Vereinbarungen unterzeichnen, die dann, wenn das Wasser bis zum Kinn steht, nach Solidarität rufen, und wenn es ihnen über den Kopf gestiegen ist, nach dem Staat…

Einzig den Banken und BankerInnen wird nach der letzten Krise die staatlich gestützte Versorgung mehrheitlich nicht mehr gegönnt. Sie haben es geschafft – vor dem Hintergrund eines unterschwelligen (und problematischen) Ressentiments gegenüber der Sphäre des Geldes – ihre Sympathien bis tief in die ›Mitte‹ der Gesellschaft hinein zu verspielen. Die Politik setzt hier jedoch – jenseits der zur Beruhigung des Publikums gedachten verbalradikalen Ermahnungen – Druckmittel ein, deren von wohlwollender Sanftheit und Respekt gekennzeichneter Charakter mit den Druckmitteln gegenüber Arbeitslosen kaum zu vergleichen ist.

Eine aufs Allgemeine zielende Empörung gegenüber der Integrationsverweigerung lässt sich in Zeiten von ›Massenarbeitslosigkeit‹ und Armutslöhnen aus bürgerlicher Perspektive nur schwer und auch nur aus einer rigiden Arbeitsmoral heraus begründen. Aus anderer, durchaus gesellschaftskritisch motivierter Perspektive könnte Anstoß an einer Versorgungsmentalität genommen werden, die mit affirmativen, unpolitischen oder reaktionären Vorstellungen durchaus zusammengehen kann – weit davon entfernt, eine reflektierte und bewusste Verweigerung gegenüber dem System zu sein. Aber auch hier handelt es sich um eine lediglich moralische Reaktion.

Solche moralischen, emotionalen Reaktionen sagen wohl vor allem etwas darüber aus, wie sich diejenigen fühlen, die an den leistungsorientierten Arbeitsprozess mehr oder weniger distanzlos angekettet sind. Offensichtlich wird der dahinter stehende Leidensdruck ausschlaggebend dafür, all denen enttäuscht oder ablehnend bis aggressiv zu begegnen, die für sich scheinbar einen Weg gefunden haben, diese Ketten abzuschütteln. Ein wenig sozialpsychologisierend betrachtet, entsteht der Eindruck, als liege der Skandal, sich nicht zu integrieren, im Leiden an der Integration selbst begründet. So ergeht es den Einzelnen schließlich wie den Volksparteien: Statt einer Reflektion auf das Wesen der Gesellschaft, in der sie agieren, bleiben sie fixiert in ihrer eingeschränkten Perspektive und ringen verzweifelt um Erhalt oder Verbesserung ihres Status quo innerhalb der herrschenden Bedingungen.

Thomas Gehrig (aus Express)


13 Kommentare zu “Catch the Volk – per Arbeit”

  1. Esthernabd

    Zfpqmw yrltyv pharmacy online best online pharmacy

  2. Esthernab

    Qebaco vdazbo canada pharmacy online canada pharmacy

  3. Esthernab

    Fdhrfn cbtxag real canadian pharmacy canadian pharmacy

  4. Esthernab

    Rrdcwq eonvmq canada pharmacy canadian online pharmacy

  5. web site

    Hello there, I think your blog might be
    having internet browser compatibility problems. When I take a look at your website in Safari, it looks fine however
    when opening in I.E., it’s got some overlapping issues. I
    merely wanted to give you a quick heads up! Apart from that, great blog!

    стероиды web sute качек

  6. History Of Las Vegas Nevada

    It’s actually very complicated in this full of activity life to
    listen news on TV, therefore I simply use world wide web for that reason, and obtain the latest information.

  7. 바카라사이트

    I feel that is among the so much important information for
    me. And i’m satisfied reading your article.
    But should remark on few general things, The web site style is
    ideal, the articles is truly nice : D. Just right activity, cheers

  8. sky casino no deposit

    Folks in Arizona are scrambling to drive out of town and
    experience a small town Fourth of july in cooler temperatures.
    Arizona’s most haunted cities are offering an array of fun ways to spend the christmas
    with your pals and family-and of course the ghouls!

    Frosting the Cupcakes. Ensure that the cupcakes have cooled off entirely prior to trying
    to frost the brain cupcakes. qr.sky777.com download Magazine says to begin in the middle, which I did, making zigzagging down the center.
    Come to one side, and after which start in the center to accomplish
    off the other side.

    Chickamauga Battlefield located just outside Chattanooga,
    in beautiful Chickamauga, GA, this park is the site of a true battle between Confederate and Union soldiers.
    Admission to the park is free, and options of discount hotel chains in nearby East Ridge,
    TN. The park encompasses a 7-mile driving tour, a “Dial and Discover” handphone tour, and walking
    trails ranging from 5 miles to 14 miles long.
    Check out the plan your visit page for additional information on this unique national toy store.

    The company offers a completely lined lion costume.
    High definition tv a zipper made from valour material,
    and has snaps for convenient diaper improving. These costumes also
    have skid resistant booties. The lion rrs known for a plush
    mane and hearing. They have other kinds like a daisy, lobster, octopus, tootsie roll, teddy bear,
    puppy and even spider individual.These costumes are perfect
    Halloween parties and for enjoyment. They also make fun pictures the
    mulch can become is not Halloween.

    Picnics, cookouts, playgrounds, hiking, and experiencing and enjoying the outdoors reign at local
    parks and Tennessee State Parks. Get one of these state park for waterfalls, camping, or fishing fun too.
    Walk one in the area greenways for some fresh air and the sun.
    Check out our National Park system locations in Tennessee a bit too.

    Beaches. Everyone seems to obtain their own special place they
    take their family, calling avoid the crowds or why not be smack experiencing them.
    Charleston has wonderful beach areas ranging from
    Isle of Palms to Folly Beach, and many quaint out of the way areas too.

    Pack up the family and head to a beach you haven’t been in advance of when. I bet you’ll feel like you are in paradise.

    These safe and craft activities can be made by children of almost any age,
    with little adult supervision. Just be sure to execute any cutting ahead of time, to save yourself
    the worry of searching for have scissors on your
    craft table. They can be performed at any kind of location, the beach,
    park or check out page own backyard barbecue, keeping your youngsters in a
    festive mood from the morning parade to the late night fireworks display.

  9. live casino mall

    It wasn’t too long ago when you ordered a meal which has a fast
    food restaurant the cashier was trained to ask,
    “Would you prefer to Biggie Size that a lot of?” We all knew
    what that could have meant. Would you like a larger quantity of food to fill your ever expanding waistline for five cents more?
    We didn’t care that i was hardening our arteries and increasing our blood pressure.
    Had been lost in the delicious taste of secretly seasoned
    fried chicken and over salted french fried potatoes.
    Because of the FDA you won’t hear those words today though.

    To realize why the organization works and also the to use that information to your advantage, you
    should first have a clue the “Big Fish” act and
    look. Who are the “Big Fish”? They always be the decision makers,
    the people who are up-and-coming in the business and the people who
    hold ultimate power in company. These are the CEO’s, Presidents, VPs,
    managers, and supervisors who are what I consider turn out to be
    “in favor”.

    One day a letter came. This sent by a lawyer, informing him that both his parents were assassinated along with a gang in men who claimed to be ace333 fast download for his father’s law service.
    They were asking for a separation fee and relevant fees which his father was not in the task
    to grant at that moment. The letter further exposed other illegal activities of his father may possibly have been the culmination of every
    one of these events, leading finally on the tragic shooting.

    Scorpio: May well very hard working and possess
    a psychic power of making intuitions. If you have your seniors using this sign, anyone need become
    a little conscious when they are good detectives
    which is why they’ve known more about each you.

    Choosing position coach an individual is vital.
    He should be a complete professional each and every sense.
    The fee demanded by him need not at be high. Otherwise you might
    lose a lot of money. A lot of firms offer you such expert coaches.
    Simply surf impact and find a prospective coach.
    I am sure you can select one easily about the web. Internet is a
    wide field which offers you too much information online.

    Worth might be related along with buyer’s gain. If a seller knows
    that a buyer would make a windfall profit in reselling
    the product, the seller may raise their price so they could make a compensation claim
    on a bit of the windfall.

    Be consistent with your branding. Everything place
    out should have your brand on! This includes the employees helping you.
    (No, I’m not suggesting that you literally “brand” them with a hot iron.) Could they
    be consistently giving obtaining service to your clients and
    staying on the right track to grow your brand?

  10. ocean of king

    The one thing more anticipated as compared to Oscars themselves was the actual
    show, mainly because had been shrouded in secrecy. With a new host, a new production team, absolutely no word on presenters, the Oscars show was putting itself right
    on the queue to stay appropriate. This little experiment may play a big part in what the Oscars will appear in years to come, depending regarding
    how the reviews shop.

    This could be the kind of movie individuals love to hate,
    but end up enjoying. Jim Carrey and Jeff Daniels star as two buddies who maintain sense of any rock,
    but big souls. Their characters, Harry and Lloyd are likable and laughable,
    even though travel on a crazy journey to locate a woman (Lauren Holly).
    This movie has some off beat humor and regarding bizarre pranks.
    It may not be a first date movie, but whether it’s a funny movie for couples
    who can laugh together at unusual jokes and comedy.

    In the 2000 movie Requiem in your Dream Jennifer Connelly gets
    naked an awful lot playing a drug addict who exchanges sex for drugs and money.
    Requiem for a dream made $7.4 million cash.

    “Tootsie” (1982): Dustin Hoffman becomes so desperate for
    roles they masquerades for a woman: “I can be taller. I can be shorter. I can be younger. I can be older.” Jessica Lange wins the Best Supporting Oscar.
    Teri Garr, Dabney Coleman, Charles Durning and Bill Murray ably support.

    Don’t forget to in order to Michael Lee the LA movie examiner for all of the info
    on what is happening in the film industry as well as movie clips, trailers, and movie reviews.
    Perform also follow me on twitter or become a fan on the facebook page.

    So, what keyed Ottawa’s success? Well, Erik Karlsson burst into the scene
    with a tremendous season wherein he scored 78 points and was a plus-16.
    To paraphrase a little loved joker123 top up film, he’s
    still post. Karlsson may not win another Norris Trophy this season, but I think he from the of
    the league’s top blueliners at this time. I have some faith.

    He wasn’t the whole story, around the other hand. Jason Spezza
    returned to form and scored 84 considerations.
    Milan Michalek tallied 35 aspirations. Daniel Alfredsson showed signs
    of life, as did Sergei Gonchar. Craig Anderson in a
    position to be not bad, had been a nice bonus.

    “Local Hero” (1983): An odd little film taking place across the pond,
    a good “Animal House” alum (Peter Riegert) holding down the fort and Burt Lancaster as in reality.

    Phoenix’s presentation of music your filming of Walk
    the series is considered the intent being his in order
    to leave films behind. He is currently recording an album with the united kingdom group
    The Charlatans.

  11. hunting

    Everyone loves what you guys are up too. This type of clever wwork and exposure!
    Keep up the good workks guys I’ve incorporated you guys to my blogroll.

  12. webpage

    I know this if off topic but I’m looking into starting my own weblog
    and was curious what aall iss needed to get set up?I’m assuming having a blog like
    yours would cost a pretty penny? I’m not very web savv so I’m not 100% certain. Anyy suggestions orr advice wouldd be greatly appreciated.
    Thanks
    webpage bets on cs go

  13. web page

    It’s hard to come by well-informed people on this subject, but you seem like
    you know what you’re talking about! Thanks
    покостовка двойка web page купить изделия
    из камня

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.