Frankfurter Gemeine Zeitung

Debatte: Recht auf die Stadt

Wie gemeldet wird in Hamburg der Recht-auf-Stadt-Kongress (2. bis 6. Juni) stattfinden. Über 40 Veranstaltungen Workshops und Aktionen sind angekündigt und stadtpolitisch Bewegte werden die Qual der Wahl haben. Das Programm bietet einen bunten Strauß an Infoveranstaltungen, Erfahrungsaustausch, Experimentiermöglichkeiten und Kulturprogrammen. Gäste werden nicht nur aus vielen deutschen Städten, sondern u.a. auch aus Südafrika, Ägypten, Venezuela, Frankreich und den USA erwartert.

rechtaufstadt-kongress-hamburg-plakat-2C

Die inhaltliche Debatte zum Recht auf die Stadtfindet man in der aktuellen Ausgabe von “Analyse&Kritik“. Das Blatt hat das Thema zum Schwerpunkt erhoben und gleich drei längere Beiträge veröffentlicht:

Wenn das politische Bandmaß versagt. Das Hamburger Netzwerk Recht auf Stadt bereitet (sich auf) einen Kongress vor. (hier in der FGZ)

Ein Anspruch an die Bewegungen selbst. Zur Theorie und Praxis der internationalen Kämpfe um das Recht auf Stadt.

Trennlinien der Städte. Wie geschlechtliche und andere soziale Zuschreibungen sich im Räumlichen der Stadt wiederfinden (leider nicht im Onlineangebot des ak).

Der Beitrag von Dirk Gebhardt und Andrej Holm ist eine gekürzte und leicht veränderte Fassung ihrres Einleitungsbeitrages im Sammelband “Initiativen für ein Recht auf Stadt: Theorie und Praxis städtischer Aneignungen” (Hamburg: VSA), der pünktlich zum Kongress aus der Druckerei erwartet wird.



experiment.lyrisch – Frankfurter Lyriktage 2011

Ab heute ist Frankfurt unsicher. Das besagt dieser Poster:

R0028188-experimentlyrisch

Nein, ich meine natürlich nicht Kanacken Welt. Sondern EXPERIMENT, lyrisch. Die Frankfurter Lyriktage sind in diesem Jahr unter dem Zeichen des Experiments – wie schön, wie scho¨n!

Und ich bin diesmal wohl dabei – zwar nicht auf der Bühne, aber zumindest irgendwo im Publikum. Wer weiss, wann in Frankfurt das nächste mal die Experimentale stattfindet? Achja, Franz Mon kommt. Und Gert Scobel. Und viele andere.

Also es wird sicher spannend. Und für die Konventionen wird es hoffentlich – zumindest diese Woche – nicht mehr sicher in Frankfurt sein.

Kunststeckbrief

Was: EXPERIMENT, lyrisch – Frankfurter Lyriktage 2011
Wo: Frankfurt am Main, verschiedene Orte
Wann: 24.-28.05.2011
Medien: http://www.frankfurter-lyriktage.de


Die Zeit ist reif: DIE FGZ AM 29. MAI LIVE IM KELLERTHEATER FRANKFURT

Livelesungsartikel

Die “Frankfurter Gemeine Zeitung” springt kurzerhand aus dem Netz ins sogenannte “wirkliche Leben”. Am 29. Mai kann man FGZ-Autoren am eigenen und fremden Leib erleben im Rahmen einer Lesung und Performance im Frankfurter Kellertheater, Mainstrasse 2. Beginn 18 Uhr, Eintritt 5 Euro. Mit Bert Bresgen, Florian K., Merzmensch, Daniela Vollhard, Aylin Karacan, Yunus Konrad u.a.


Blind Dates 24.5.-29.5.

SchlafmaskeMai2011

Di, 24.5.
Naxos-Kino Die unbequeme Wahrheit über unsere Ozeane
Dokumentarfilm & Gespräch am Dienstag, 20 Uhr, Filmreihe Die Schöpfung bewahren (3), Von Rupert Murray (USA 2009 / 82 Min.): Für über eine Milliarde Menschen ist Fisch der Hauptbestandteil ihrer Nahrung. Nach Ansicht von Experten könnten unsere Meere, wenn es so weitergeht wie bisher, jedoch in 60 Jahren leergefischt sein. Schuld daran ist die katastropale Überfischung, die den Bestand etwa von Kabeljau und Thunfisch systematisch reduziert. In seinem Film besucht Murray globale Brennpunkte der Überfischung, etwa Neusee- land oder Tokio. Er spricht aber auch mit senegalesischen Fischern und mit Experten des „Word Wild Fund of Nature“, welcher der EU empfahl, besonders die Fangquote für den Blauflossenthunfisch zu reduzieren.

Mi, 25. 5.

 19 – 23 Uhr: Cinéma de Résistance in der Raumstation Rödelheim. Am Dienstag, den 25. Mai startet eine neue Veranstaltungsreihe starten: Das “Cinéma de Résistance”. Zum Start zwei historische Filmen aus dem Jahre 1967: zu den Geschehnissen rund um den Schahbesuch und zum 2. Juni, also dem Tod von Benno Ohnesorg. Für einige erklärende und einführende Worte ist gesorgt. Eintritt frei, Getränke und Snacks sind vorhanden. Wo: Raumstation Rödelheim, Auf der Insel 14HH, 60489 Frankfurt/M. Infos zur Anreise:
http://www.Insel14.de

Ponyhof Frankfurter Lyriktage (Experiment, Lyrisch) Einlass: 19 Uhr. Best of ZEBRA – Poetry Film Festival Berlin. Filmvorführung mit Thomas Wohlfahrt (Literaturwerkstatt Berlin) Einlass: 21 Uhr. PERFORMANCE POESIE mit Sprechgewitter – Spoken Word trifft Soundpoetry / Mitch Heinrich – Soundpoetry (Wuppertal) / Dalibor – Spoken Word (Frankfurt) / Dirk HuelsTrunk – Sound Poetry Loops (Frankfurt) / Timo Brunkes “Kommunikazumutung” – Sprechkomposition mit Caroline Durina und Ulrike Möller (Stuttgart). Im Anschluss legt Julia Wahl auf. www.kultur-frankfurt.de

 

Do, 26.5.
19.30 Uhr im FR-Foyer, Karl-Gerold-Platz 1, Ffm. Campus Bockenheim – was kommt nach der Uni?
Am vergangenen Montag wurde die Veranstaltung “2. Bürgerforum Kultur-Campus Bockenheim” abgebrochen (s. “Dame Roth lädt -und wird gestört” in der FGZ). Die Frankfurter Rundschau lädt nun zu einer Diskussion mit OB Petra Roth, Frank Junkers (ABG Holding), Anette Mönich (Initiative “Zukunft Bockenheim), Tim Schuster (Verein “Offenes Haus der Kulturen) ein. “Die Stadt Frankfurt plant auf dem Gelände an der Bockenheimer Warte einen Kultur-Campus, der international beachtet werden soll. Unter anderem will sich die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst dort ansiedeln, zudem sollen Wohnungen gebaut werden. Doch gegen das Vorhaben regt sich Widerstand. Bürgerinitiativen befürchten, dass in Bockenheim nur Hochkultur willkommen ist und sich der Stadtteil zu einem Ort für Besserverdiende entwickelt.” (FR, 21./22. Mai, F4) Die Veranstaltung soll nach Angaben der FR genügend Raum für Diskussionsbeiträge und Fragen aus dem Publikum geben. (Infos unter: http://www.wemgehoertdiestadt.net/nachrichten.html)

Club Voltaire 20 Uhr: Bedingungsloses Grundeinkommen: Zukunftsmodell oder zu phantastisch? Podiumsdiskussion mit Dr. Sascha Liebermann, Initiative “Freiheit statt Vollbeschäftigung” und Axel Gerntke, Ressortleiter Allgemeine Sozialpolitik im Vorstand der IG Metall, Moderation: Peter Menne. Die Zahl gut bezahlter Arbeitsplätze nimmt ab, der Verwaltungsaufwand in der Sozialverwaltung schwillt rapide an (Prozesse wg. Hartz IV). Zugleich steigt der Bedarf an ehrenamtlichen Engagement. Das bisherige Sozialmodell kriselt. Ein Gegenmodell ist das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens. In der Schweiz läuft dazu im Februar 2012 eine Volksabstimmung. Ist das ein “bedingungslose Grundeinkommen eine tragfähige Zukunftsperspektive?

Frankfurt – Stadt der Zuflucht. Podiumsdiskussion 19.30 – 21.30 im Haus am Dom mit Pegah Ahmadi (Lyrikerin, Kritikerin), Barbara Englert (Schauspielerin, Regisseurin), Anita Djafari (Geschäftsleiterin litprom), Jutta Himmelreich (Übersetzerin, Dolmetscherin), Peter Ripken (Vorsitzender ICORN), Mod.: Kerstin Frei (Haus am Dom, Kath. Akademie). Ort: Haus am Dom, Kath.Akademie Rabanus Maurus, Domplatz 3. Rahmenprogramm der Ausstellung “Mensch. Not Wanted”. VA: Haus am Dom, Kath. Akademie Kontakt: Haus am Dom, Katholische Akademie Rabanus Maurus, Domplatz 3, 60311 Frankfurt, Tel.: 069/800 87 18 400, Fax: 069-800 87 18 412

Fr.,27.5.

Hafen2 Film: Volver (OmU). Werkstatt, Einlass 20h30. Konzert: Parts & Labor. Saal, Einlass 22h15. Nachtcafé: Pit Rack und Shved. Café, 22 Uhr, Eintritt frei

 

Sa, 28. 5,
Anti-AKW-Fahrraddemo” Ein Blick auf die lokalen Strukturen der globalen Atomwirtschaft
Start: 10:30 Uhr / Kurfürstenplatz Frankfurt-Bockenheim – Ziel: 15:00 Uhr / Römer. Auf unserer Fahrrad-Demonstration kommen wir unter anderem bei der Urangesellschaft (Frankfurt-Bockenheim, handelt weltweit mit nuklearen Brennstoffen), der Deutschen Bank (beteiligt an der gesamten „Wertschöpfungskette“) und der Areva (Offenbach-Kaiserlei, global agierendes nukleares „Full-Service-Unternehmen“) vorbei. Die Fahrrad-Demo endet auf dem Römerberg, wo wir gegen 15:00 Uhr an der Abschlußkundgebung der großen Anti-AKW-Demonstration teilnehmen werden. Die Gesamtdistanz beträgt ca. 17,8 km – die Langsamsten geben das Tempo vor! Also, schwingt euch auf euer Rad und macht mit!

Cafe Wiesengrund: 20 Uhr: DichterDran: Erotische Lesung
Autorin Petra Seynstahl und Sängerin Annick Moerman entführen uns erneut in eine Welt voll erotischer Abenteuer. Verstärkt durch Sylvie Wunderlich am Piano, schenken sie uns ein freches Programm rund um das Thema Liebe und Sex.

So, 29.5.
11 Uhr Cafe Wiesengrund: Literarisches Sonntagsfrühstück Robert Gernhardt.
„Alles klar“- „Immer dasselbe“- „Die Lust kommt“ sind Gedichte aus Robert Gernhardts Lyrik-Repertoire. Der 1934 geb. Schriftsteller, Maler, Zeichner und Karikaturist lebte von 1964 bis zu seinem Tode 2006 in Frankfurt.
Seine skurrilen, humorvollen Texte erheitern bis heute ein breites Publikum. So überrascht es nicht, dass er auf der Liste der Lieblingsdichter der Hessen den Spitzenplatz einnimmt. Walter Jauernich, Doris Lerche, Irmgard Maria Ostermann und Peter Zingler lesen Texte von Robert Gernhardt und eigene.
Eintritt inklusive Frühstücksbuffet € 10

18 Uhr Kellertheater Frankfurt, Mainstrasse 2: FGZ-Auslese: Präsentation der Frankfurter Gemeinen Zeitung


Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.