Frankfurter Gemeine Zeitung

Zu real, um wahr zu sein.

Bestimmt haben Sie bereits über die YesMen gehört. Wenn nicht, hier eine kurze Charakterisierung:

Sie beschäftigen sich mit “Identity Correction“. Diese Identitätskorrektoren sind wahren Realitätshacker. Sie schlüpfen in unzählige Rollen der Vertreter verschiedensten Grosskonzerne, sie verbreiten gefälschte Zeitungen mit guten Nachrichten (Bush angeklagt, Irak-Krieg beendet etc.), sie fälschen die Webseiten der World Trade Organization. Ihre Aktionen sind eine explosive Mischung aus Anarchismus und einer geradezu naiven Hoffnung, die Welt etwas besser zu gestalten. Wenn die Grosskonzerne es nicht tun – wer dann? The Yes Men.

Eine ihrer prominentesten Aktionen fand am 3. Dezember 2004 statt – zum 20jährigen Jubiläum der Bhopal-Tragödie. In der Indischen Stadt Bhopal geschah eine Katastrophe in der Chemiefabrik des US-Konzerns Union Carbide Corporation. Tausende von Menschen waren Opfer dieses Disasters, doch Union Carbide Corporation unternahm nur wenig, und der endlich irgendwann ausgezahlte Schadensersatz war nichtig im Vergleich zum Umsatz von UCC, aber auch im Vergleich zu dem Leiden der Bhopal-Bevölkerung. Ein weltweites Chemie-Grosskonzern Dow Chemical, dem seit 2001 UCC angehört, weigerte sich bis zu heutigem Tage etwas gegen die bleibende Quecksilber-Verseuchung in Bhopal zu unternehmen…

…Und das bis zum 3. Dezember 2004, als ein Sprecher von Dow Chemical, Jude Finisterra, live bei BBC World höchst und heilig versprach:

  • * angemessenne finanzielle Entschädigung jedem Opfer direkt zu leisten
  • * den Verantwortlichen, immer noch auf dem freien Fuss befindenden Ex-Vorstandvorsitzenden von “UCC”, Warren Anderson, aus Amerika nach Indien liefern zu lassen, damit er die bleibenden Ausmasse der Tragödie sehen kann
  • * eine gemeinnützige Stiftung zu Gründen und und und…

Hier ist die Mitschnitt:

Bhopal

Doch… leider war hinter Jude Finisterra niemand anderes als ein Vertreter von The Yes Men. Alles war nur ein Fake, ein Hoax, was jedoch Dow Chemical Börsen-Verluste von ca. 2 Milliarden Dollar einspielte. Die unzähligen Anrufe und Anfragen der Zuschauer bei Dow Chemical sollten abgeschmettert und abgelehnt werden. Wenn der Image von Dow Chemical sowieso bereits nicht im Keller wäre, könnte man von Image-Verlust reden.

Nun ist BBC schon wieder in aller Munde. Denn – im Kontext der Finanzkrise – wurde ein Experte angefragt, Alessio Rastani, ein Börsenhändler, der in einem Live-Interview offenbarte, dass er jede Nacht über die nächste Rezession geträumt hat. Und das nicht als Alptraum – oh nein! Seiner Meinung nach, kann man ausgerechnet mit Finanzkrise Geld machen. Während der Grossen Depression entstanden so viele Multimillionäre – wieso denn nicht jetzt wieder? Und er rief in einer beinahe apologetischen Rede alle auf, aus der Finanzkrise Geld zu machen. Wer nicht dabei ist – der sei selbst schuld, denn es sei die grösste und schönste Gelegenheit, so viel Geld machen zu können! Geld! Geld! Geld!

Hier die Mitschnitt:

rastani

Die Moderatoren waren völlig sprachlos nach dieser Sprach-Lawine jenseits von Gut und Böse. Und im Netz kamen die ersten Zweifel auf: was, wenn das schon wieder The Yes Men wären? Denn so offensichtlich raubtier-artig und haifisch-mässig, wie der Herr Alessio Rastani agiert – das ist ja einem Klischee nahe. Das kann doch nie im Leben wahr sein!

Doch… The Yes Man haben geleugnet, dass Herr Rastani ihnen angehört. Wer ist er? Ein Wildgewordener Börsenspiesser? Ein Selbstläufer? Ein neuer Yes Man Nachahmer? Ein Yes Men Projekt im Werden (daher die Dementierungen)? Oder ein ordinärer Börsenhandler? So einer, dessen seinesgleichen unsere Welt immer tiefer in die Abgründe ziehen?…

rcs

(Quelle: http://www.leadingtrader.com/)

P.S. Und hier: der Film “Yes Men Fix the World”, in voller Länge, auf Deutsch. Augenweide!
ymftw


10 Kommentare zu “Zu real, um wahr zu sein.”

  1. Florian K.

    Auf Spiegel online findet sich eine Erklärung dieser Geschichte http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,788954,00.html

  2. Merzmensch

    Danke, also waren das doch nicht Yes Men. Eigentlich wäre das auch nicht ihre Intention, da sie ja die Welt mit Hoffnungen füllen möchten. Das wäre dann ein Job für die No Men.

    Wie es aussieht, hat der Selbstdarsteller, ohne es zu wissen, den Nerv der Welt getroffen.

  3. Florian K.

    Allerdings sieht dieser Rastani dem Mann von Yes Men auf den ersten Blick verblüffend ähnlich.

  4. Florian K.

    Kommt aber auch von diesem uniformen Banker-Look ;-)

  5. Residential Alcohol Rehab

    Iop Drug Treatment http://aaa-rehab.com Alcohol Rehab Near Me http://aaa-rehab.com Closest Methadone Clinic
    http://aaa-rehab.com

  6. Esthernabm

    Ydmyby ruosre canada drug pharmacy rx pharmacy

  7. Esthernab

    Uehtcz tdctth canadian pharmacy canadian online pharmacy

  8. Jamesowelm

    Знаете ли вы?
    «Голова крестьянина» хранилась в доме у немецкой актрисы.
    Зелёный чай может быть розовым.
    Подруга и последовательница Льва Толстого уже в детстве ходила босиком и отвергала нарядную одежду.
    Один из старейших музеев Амстердама находится в церкви на чердаке.
    Жену Генриха VIII на суде защищал посол Священной Римской империи.

    0PB8hX

  9. sildenafil online

    Boypdo ywgahg azithromycin 500 azithromycin 500

  10. tadalafil cost

    Irnnxp mjieem zithromax azithromycine

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.