Frankfurter Gemeine Zeitung

Occupy Frankfurt, 2011.10.29. Fotos

DSC_0339-a.jpg

R0031064-a

DSC_0345-a

R0031076-a

R0031079-a

R0031090-a

R0031095-a

R0031103-a

R0031109-a

R0031115-a

R0031124-a

R0031135-a

R0031148-a

DSC_0349-a

DSC_0353-a

DSC_0360-a

R0031171-a

R0031204-a

R0031207-a

R0031226-a

R0031232-a

R0031244-a

DSC_0374-a


Leere und volle Taschen

Nein, es geht diesmal nicht um die Banker-Gier. Es geht eher um großzügige Geschenke aus ihren Etagen. Oder darum, was es in den gewöhnlichen Nachrichtenmeldungen an uns bedeutet, wenn die Herrschaften hier und dort “alles noch mal durchrechnen” müssen. Das dauert dann manchmal Tage, Wochen, Monate, zuweilen Jahre, die haben wir zu warten. Wenn man zum Beispiel bei Sozialausgaben 5 Euro zulegen will, Euro, nicht Billionen.

200_milliarden_mark

Na gut, wir haben nun alle gelernt, dass es beim Staat wie in der Haushaltskasse von dir und mir zugeht: nur das was drin ist kann man ausgeben, ganz einfach. Deswegen: Rechnen! Und das ist wahnsinnig komplex, eben mindestens so komplex wie die Geschichte mit meiner Haushaltskasse und der monatlichen Gehaltsüberweisung.

Bei so viel Rechnerei kann man schon mal ein paar Euro übersehen, zumindest damit genug Miese übrig bleiben, um uns das Sparen zu verkaufen, das staatliche Sparen an uns natürlich. Nein, nichts übersehen sie beim Warenkorb für ALGII, da checkt man jede Schrippe auf Zehntel Cent.

Übersehen kann man sie aber in unübersichtlichen Bilanzen, so unübersichtlich wie meine Haushaltskasse, und da sind wir nun endlich beim Thema: ungefähr 55 Milliarden wurden bei der Hypo Real Estate in den Bilanzen übersehen. Genau. Kann ja mal passieren, so ist das mit dem Taschenrechner und den Nullen. Ok, es war zwar in ihrem bösen Teil, der “Bad Bank”, aber dafür war es Plus, 55 Milliarden Plus! Im Schlechten, aber das ist gut: die haben wir jetzt nämlich alle weniger an Miesen, denn uns gehören sie ja, die Miesen. Sonst eigentlich nix an der ganzen Geschichte, den meisten zumindest.

Also: nachdem die gut 1000 Leute in dem Laden in München ein oder zwei oder drei Hundert Milliarden vesenkt haben (also gut lächerliche 100 Millionen je Mitarbeiter), sind nun plötzlich – quasi aus dem Nichts – wieder 55 Milliarden aufgetaucht.

Wie das? Ganz einfach: sie wurden schlicht errechnet ! Genausowenig wie man wirklich wissen kann, wieviel Miese sich dort verstecken, können sie sich plötzlich wieder ins Nichts auflösen, buchhalterisch umkehren, einfach indem die Finanzspezialisten nochmal nachrechnen, diesmal ganz genau. So wie es die gewieften Experten die ganzen Jahre vor der Krise auch schon getan haben, mit ihren ganzen Finanzinstrumenten. Mal geht es eben nach unten und mal nach oben. Das geht mir mit dem Bon an der Ladenkasse fast genauso.

Allerdings gibt es trotzdem keine Ausschüttungen an ein paar Global-Verlierer aus dem Miesen-Plus in der ganz großen Staatskasse, und mir will auch niemand das Verfahren verraten, wie ich meine Haushaltskasse dermaßen plusrechnen kann, dass wenigstens ein, zwei Milliönschen mehr drin sind. Das ist halt Krise.

Wenn das nun aber Schulden waren, dann hat jemand anderes 55 Milliarden plötzlich Miese, denn Schulden sind doch an irgend jemanden zahlbar,. So wie die anderen Billionen Schulden auch jemandem gehören.  Wenn der sich dann mal meldet, das gibt eine Freude.

Ach so, was ich ganz vergessen habe: die 55 Milliarden sind ja plus, die hat deshalb jemand bei der Bank verdient, oder nicht als Miese produziert. Diese Leistung zum Wohl der Bank und uns muß schließlich gewürdigt werden, also in die (zu geringen) Bonuszahlungen rückgerechnet werden. Wie sie vermutlich vorher abgerechnet wurden, werden sie jetzt wohl wieder ausgezahlt.

An wen weiß ich nicht, es wird sich schon jemand freuen dürfen. Wieso nicht zu  Recht? Wegen der bloßen Rechnerei? Wo bitte geschieht und geschahen Ausschüttungen dieser Art anders? Bitte nicht wieder mieß machen!


Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.