Frankfurter Gemeine Zeitung

OB-Wahl: grün ein kleines Stück wutbürgerlich

Nun haben sie es auch geschafft, die Frankfurter Grünen. Es ist ja nicht ganz leicht in diesen Tagen.

Der Frankfurter Römer wird nämlich immer weniger als politische Einrichtung wahrgenommen, sondern als konservative Sicherungseinrichtung Frankfurter Besitzstands, die zwischen Industrie-und-Handelskammer, Eventgastronomie und Tourismus-Marketing eingeklemmt steckt.

Und direkt in der Mitte sitzen die Grünen. Ausserdem gibt es immer öfters das Gefühl, dass die grünen Postenhalter genauso einen bekannten Versorgungshabitus pflegen, wie andere hier vor Ort und anderswo.

Gib_Dem_Affen_ZuckerSolche Einstellungen zu unseren politischen Administrationen sind nichts besonderes mehr. Nur kommt das trotz Grüngürtel und platzschaffenden Fahrradkennzeichen auf dem Strassenbelag nicht mehr ganz so toll rüber. Denn im städtischen Publikum hat es sich herumgesprochen, dass in Frankfurt noch wichtigere Probleme anstehen, ganz andere Institutionen das Heft in der Hand haben und das immer mehr Leute berührt. Sogar solche, die bis vor kurzem nur von Terminen fürs Meeting oder Strassenfest bewegt wurden.

Da die Partei der Grünen gerade in Frankfurt ihr Fähnlein gern beweglich hält, solange es in der neubürgerlichen Scholle bleibt, hat man sich umgesehen und den Wutbürger als Meßlatte gefunden. Klingt besser als links und rechts, Eventsponsoring oder Bankberater, sprich: den meisten anderen Kandidaten.

Die Oberen der Grünen fanden sogar jemand mit einem Pfitzelchen wutbürgerlicher Reputation, im Römer, gar aus ihrer Partei: also schnell diese Bau-Managerin Rosemarie Heilig genommen und schon hat man eine Oberbürgermeisterkandidatin die zu den herrschenden Frankfurter Ambitionen ganz gut passt. Sie hat sich tatsächlich schon einmal kritisch zu Fragen der Stadtpolitik geäussert (hört, hört), steht sonst aber – wie kaum anders zu erwarten – eher aufs Anpacken denn aufs Debattieren. Schön, kennt man so. Alles wird dann gut bleiben, hier am Main.
Nicht allen in Frankfurt wird das aber reichen, auch bei den Grünen-Wählern.


Campact-Castor-Tour am 14. November in Frankfurt

Am Montag, dem 14. November macht der “Castor-Transport” von Campact Station in Frankfurt. Vom Roßmarkt (13 Uhr) aus wird sich der Transport begleitet von „Strahlenschutzexperten“ und „Schutzpersonal“ auf den Weg nach Gorleben machen. Doch immer wieder wird er von vielen Aktionsteilnehmer/innen zum Abbiegen gezwungen. Enden wird die Aktion um 14.30 mit einer Kundgebung an der Konstablerwache.

Atomkraft Nein Danke

Die Demo wird sich in zwei Gruppen teilen: die Blockierer/innen und die Begleiter/innen des Castors.

Haben Sie Lust an Schauspiel und Verkleidung? Dann werden Sie zum Strahlenschutzexperten: verkleiden Sie sich selbst oder bekommen Sie von uns vor Ort Strahlenschutzanzüge, Atomfässer zum Rollen, Geigerzähler zum Strahlenmessen, Absperrband etc. Die Blockierer/innen bekommen Strohsäcke zum Sitzen und Protest-Schilder. Kommen Sie auch gerne mit selbst gemalten Bannern und Schildern oder bringen Sie ihr Demomaterial mit. Sie laufen dem Castor-Treck voraus und blockieren ihn und bringen ihn an den Abzweigungen immer wieder zum Abbiegen.

Bei jedem Tourstopp werden wir Unterschriften gegen ein Endlager in Gorleben auf einem zehn Meter hohen, aufblasbaren X sammeln. Das X steht für den Jahrzehnte langen Widerstand gegen den Castor rund um Gorleben. Am Ende der Tour soll es vor dem Umweltministerium in die Höhe ragen, wenn wir Herrn Röttgen zu einem Gespräch zur Endlagerproblematik einladen.

Die Aktion wird von attac Frankfurt und dem AK gegen Atomanlagen Frankfurt unterstützt.

campact.de


Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.