Frankfurter Gemeine Zeitung

Public Private Partnership: Der unerhörte Klang des Geldes

Ein Feature des Deutschlandfunks

Mit Beteiligung privater Unternehmen versucht die öffentliche Hand trotz aller Haushaltsdefizite und gekürzter Budgets eine Reihe außerordentlich großer Bauprojekte zu realisieren. Der Bau der Hamburger Elbphilharmonie oder der eines 75 Kilometer langen Abschnitts der Autobahn A1 zwischen Hamburg und Bremen sind bekannte Beispiele für dieses Finanzierungsmodell.

Diese so genannten Public Private Partnerships (PPP) geraten zunehmend in die Kritik: Trägt nicht der Steuerzahler das Risiko und muss zuletzt die – immer höher ausfallende – Rechnung begleichen?

Der Hamburger Senat zum Beispiel bürdet seinen Bürgern die Erhöhung des zunächst kalkulierten Kostenanteils für die Elbphilharmonie von zunächst 77 Millionen auf heute fast 324 Millionen Euro auf.

Während global agierende Unternehmen aus der Beteiligung an staatlichen Projekten enorme Gewinne beziehen, scheint die Bevölkerung davon nichts zu haben.

Die PPP-Projekte führen zu einem Verlust an Gemeingut, zum Ausverkauf der Zukunft.

Feature anhören


5 Kommentare zu “Public Private Partnership: Der unerhörte Klang des Geldes”

  1. Esthernabu

    Kywtub rgzgka online canadian pharmacy canada pharmacy

  2. Esthernab

    Jkgbky grcwmp online canadian pharmacy online canadian pharmacy

  3. Esthernab

    Uxewbq hulckm real canadian pharmacy canada online pharmacy

  4. Esthernab

    Ezrkwx djzswi canadian pharmacy online online canadian pharmacy

  5. tadalafil 5mg

    Ymlqto oiqrsk buy clomid online generic clomiphene

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.