Frankfurter Gemeine Zeitung

Die Bergerstrasse nach der EM (2012)

In der unteren Bergerstrasse sind die Fahnen und die Flachbildschirme verschwunden, die schlanken Pferdeschwanz-Blondinen sitzen wieder, gekonnt dezent geschminkt, wie gewohnt in den Terrassen-Cafés, mancher Hund (Tier) hat den „wieso-muss-ausgerechnet-ich-in-schwarz-rot-gold-rumlaufen?“-Blick gegen den klassischen Hundeblick getauscht. Die Bettler fragen die wieder erblindeten Passanten nach Kleingeld.

Am Tag des Halb-Finales Deutschland/Italien (bzw. Italien/Deutschland, es soll niemand brüskiert werden) marschierte eine Kindergartengruppe durch die Strasse und skandierte „Deutschland siegt!“ mit einer Inbrunst, die mich erstarren liess

BILD titulierte: SPIONAGE!

Ganz im Zeichen des Zeitgeistes wurden später Schuldige gesucht, die zu verantworten haben, dass aus Siegern Verlierer wurden. Manch ein Fan lebte seine Wut aus, so in Wuppertal, wo Italiener mit Spaghetti beworfen wurden (man stelle sich vor, die deutsche Mannschaft hätte gewonnen…Kartoffelsalat statt Teigwaren!). In Frankreich müssen die Spieler bis auf weiteres auf ihre Prämie (100.000 EUR) verzichten (François, wie wäre es?).

Möglicherweise hat die EM die Mode nachhaltig beeinflusst.

Gestern sass ich in einem Eis-Salon, die männliche Bedienung kam und ich staunte: er sah – frisurentechnisch – wie Balotelli aus!


Blind Dates 9.7.- 14.7.

papa

Mo. 9. Juli

20 Uhr, Klapperfeld: There is an alternative! Selbstorganisierung in Griechenland.Die Situation im »Krisenlabor« Griechenland spitzt sich weiter zu: Eine Jugendarbeitslosigkeit von über 50%, der Zusammenbruch des Gesundheitssystem, eine wachsende, sich offen zum Faschismus bekennende Partei (Goldene Morgendämmerung) im Parlament und immer mehr Menschen, die sich in ihrer Verzweiflung das Leben nehmen. Doch andere Nachrichten aus Griechenland machen Hoffnung. Neben zahlreichen Generalstreiks und sozialen Kämpfen gegen die Sparprogramme entwickeln sich verschiedene Selbstorganisierungsprozesse der Arbeitslosen, Entwürdigten und Ausgeschlossenen. Vielerorts gründen sich Kollektive, soziale Zentren, selbstverwaltete Arztpraxen und Stadtteilversammlungen. Veranstaltung mit Mitgliedern von von Alpha Kappa (Antiautoritäre Bewegung) aus Thessaloniki

Di.10.Juli

19:30, bASIS, Lenaustraße 38, Hinterhaus:”Heilende Geschichten im Klangraum”
Geschichten und Märchen begleiten uns von frühester Kindheit an, ebenso wie die Freude an der Welt des Klanges. Geschichten und Musik unterstützen uns in ihrer Symbolhaftigkeit dabei, unfassbare Zusammenhänge
zu begreifen. Die Geschichten entstammen der Feder von Gertrude Kapellen, die seit 1976 als Hypnotherapeutin und Hypnose-Ausbilderin in eigener Praxis in Frankfurt tätig ist.Die Musik ist komponiert von Jan Dugge, Diplom-Musiker, der seit 10 Jahren als Filmkomponist tätig ist und sich auch auf die Vertonung von unterschiedlichen Medien spezialisiert hat.

Mi,11. Juli

18:00, Cafe Exzess, Leipziger Straße 91: “Revolutionäre Frauen“ – Buchvorstellung + Stencil-Workshop. Im kollektiven Gedächtnis der Linken werden hauptsächlich Männer mit der Frage nach revolutionärer Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse assoziiert: Sei es nun das Konterfei Che Guevaras auf T-Shirts oder Marx, Engels und Lenin auf den Bannern von Demonstrationen. Gibt es etwa keine oder kaum weibliche revolutionäre Ikonen? Das neuseeländische Queen of the Neighbourhood Collective versucht hier Abhilfe zu schaffen und brachte vor einiger Zeit das Buch „Revolutionäre Frauen“ mit Stencils von Revolutionärinnen bei PM Press heraus. In der Veranstaltung wird zunächst das Buch vorgestellt; anschließend bieten wir einen Stencil Workshop an. Bringt eure T-Shirts, Taschen, Jacken und alles andere, was ihr gerne anmalen wollt, mit!

Freitag 13. bis 15. Juli : Campus Uni Mainz / Q-Kaff / Haus Mainusch: Ladyfest* Mainz

Vom 13.-15.07. gibts in Mainz ein Ladyfest! Drei Tage Vorträge, Workshops, Party und leckeres Essen! Es gibt ein vielfältiges Programm mit spannenden Themen, interessante Workshops und viel zu Feiern bei einem Poetry Slam am Freitag und einen Riot Grrl Konzert am Samstag mit PollyPokket, Käpt´n awesome, Respect my fist und anschließend Musik aus der Dose von Morelle. Bitte meldet euch zum Ladyfest an und dabei auch für die Workshops, an denen ihr teilnehmen wollt.Mail an: ladyfestmainz@googlemail.com.

Freitag, 13. Juli

19:00 Café Koz im Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim: OSAKA HAMLET von FUJIRO MITSUISHI, anschl. Party mit deutsch-japanischen Grillkreationen. Nach dem erfolgreichen 12. Japanischen Filmfestival im Mai mit über 16.000 Zuschauern lädt das Team von Nippon Connection am 13. Juli wieder zur Chill & Grill-Party ein, um einzigartige Momente des letzten Festivals Revue passieren zu lassen. Zur Eröffnung des Abends wird die Familien-Komödie OSAKA HAMLET von Fujiro MITSUISHI gezeigt. (www.osaka-hamlet.jp) Nach dem Film wird dann zu entspannten musikalischen Klängen die deutsch-japanische Grillzange geschwungen.

Samstag, 14. Juli

19 Uhr: LSKH, Klingerstraße 6: Podiumsdiskussion: „Offen für wen?” – (Anti-)Rassismus in der LSBTIQ-Szene.Das Aktionsbündnis Schrägstrich lädt zu einer Podiumsdiskussion mit Aktivist_innen der lesbisch-schwulen Szene aus Berlin und Frankfurt ein, um über rassistische und islamophobe Tendenzen innerhalb der LSBTIQ-Szene ins Gespräch zu kommen und einen Blick für Ausgrenzungen und Dis­krimi­nierungen zu entwickeln.


Flagellanten!

Bürger, willige Staats-: Austauschbares Gut. In Massen reproduzierbar, sobald ein Fortschreiten der Dummheit gesichert ist.

“Dumm fickt gut” ~Anonym~

Die Gesinnung des Bürgers (,Staats-) spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist, dass er/sie an die Anordnungen von Menschen glaubt, die ihm/ihr niemals zuvor begegnet sind. Beispiele sind Henry Ford, Karl Marx, Josef Stalin, Thomas Gottschalk, Che Guevara, Simone de Beauvoir, der obligatorische Hitler, Justin Bieber, Jean-Paul Belmondo und Ernst Busch oder Ayn Rand.

“Every man and every woman is a star” ~Die Astrophysik~

Der Staatsbürger, willig, hat sich beherrschen zu lassen. Hunger, Durst und Erschöpfung sind für ihn/sie nicht von Belang, Es gilt, ihn/sie in einem Zustand dauerhafter Furcht zu halten. Dieses ermöglicht den Ersten unter Gleichen, mehr Zeit zu investieren in Dinge der Natur “parlare und mentire”, Vanax, Prozac, Botox oder anderweitige politische Projekte ( siehe auch -> Krieg, Drogen, Sextourismus). Und kniet vor der Flagge. Bitte!!!! Kniet vor der Flagge und singt…


Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.