Frankfurter Gemeine Zeitung

Occupy Frankfurt gegen BILD

Am Montag, 23.7. gegen 12 Uhr versammelten sich rund ein dutzend Aktivisten von Occupy Frankfurt vor dem Redakionsgebäude der Frankfurter BILD-Redaktion. Sie wiesen mit einer Plakataktion auf die aus ihrer Sicht inakzeptable und einseitige Berichterstattung des Boulevardblattes hin. Transparente mit Anspielung auf die BILD-Zeitung als untergehendes “BILDTanic” Schiff wurden durch konkrete Auflagenzahlen der bundesweit erscheinenden Zeitung belegt. Die Verkäufe der gedruckten Ausgabe sind in den letzten 15 Jahren beständig rückläufig.

Den Kern ihrer Argumentation sehen die Aktivisten im Anprangern einer menschenverachtenden und rassistischen Kampagne der BILD-Zeitung gegenüber dem Camp der Occupy Bewegung Frankfurt. In Berichten der BILD wurden in den letzten Tagen Schwerpunkt auf die nationale Herkunft von einigen Campbewohnern gelegt: “Rumänen übernehmen das Camp”, oder hygienische Herausforderungen als einziger Focus des Camps dargestellt: “Ekel-Alarm: Ratten besetzen Occupy-Camp”.

Das soziale Miteinander der Menschen in unserer Gesellschaft sehen die Aktivisten durch solche Berichterstattung angegriffen, und auf eine harte Probe gestellt.

Dazu drängt sich der Verdacht auf, als Nebeneffekt könnte eine Stimmung in der öffentlichen Wahrnehmung geschaffen werden, die eine Räumung des Camps, geradezu Säuberung durch die Stadtverwaltung Frankfurt begünstigen soll.

Für die Aktivisten von Occupy Frankfurt besteht ein offensichtlicher Zusammenhang zwischen der Funktion der BILD-Zeitung als Massenmedium in unserer Gesellschaft, und dem Bestreben Einzelner, die durch Alle erwirtschafteten Gewinne nur Wenigen zu Gute kommen zu lassen. Insofern ist die BILD-Zeitung, so Occupy Frankfurt, ein Organ, das unkritisch dem Systemerhalt dient.


Ein Kommentar zu “Occupy Frankfurt gegen BILD”

  1. Justice

    Da das “Nachfolgeblatt” des “perversen” Stürmers, mit totaler Perversion, und Abnormitäten, die Funktion des Stümers übernommen hat, sollte man beginnen, Gegenaktionen aufzubauen. Wichtig dabei, Datenbank, mit allen bei den “teutschen” Medienkonzernen, als korrupte “Meinungsverfälscher” angestellten, Mitarbeiter aufstellen, Aufenthalstort, immer bekannt geben, jeden Sekunde. Übrigens, die haben eine alte “krebskranke” im Sterben liegende Frau “schwerst” missbraucht, sogar noch im Todeskampf, ausserdem sind das “murderer” (siehe Evian, baby me), die sich an Kleinkindern vergangen haben. Stichwort: Mollath. Doku Film ist in Arbeit.

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.