Frankfurter Gemeine Zeitung

Stadtnetzwerk im Gallus – und im Radio (X)

Selbst die Frankfurter Rundschau meldet es inzwischen fast täglich in die Stadt: die Wohnungssituation in Frankfurt wird immer prekärer. Selbst Investoren kommen ins Schwitzen wegen der Preisspirale nach oben, wie geht es dann erst denen, die sich nicht über Investitionen sondern an ihr schmales  Budget Sorgen machen? Das sind in Frankfurt eine ganze Menge Leute, und der schwarz-grüne Umbau Frankfurts zur Business-City fürs Business beunruhigt immer mehr.

Das Netzwerk “Wem gehört die Stadt” gründete sich 2011 auch deswegen, Sorgen und Unruhe von der kleinen Wohnung auf die große Strasse zu holen, vom individuellen Unmut zu öffentlicher Mißbilligung. In den kommenden Monaten möchte das Frankfurter Netzwerk die Situation der Mieter mit den Bewohnern in Stadtteilen zusammen erkunden, es sucht nach möglichst vielen Zeugen des Umbaus der Lebensweisen.

Mit “aktivierenden Untersuchungen” im Gallus und später im Ostend, zwei Stadtteilen im Visier von Investoren, möchten die Netzwerker Leute vor Ort über ihre Erfahrungen, Bewertungen und Zukunftsaussichten befragen. Solche Untersuchungen haben eine lange Geschichte, die vor einem halben Jahrhundert in Italien beginnt, und bei denen auf eine aktive Öffentlichkeit für Bewohner oder Lohnabhängige vor Ort  hin gearbeitet wurde. Aber nicht nur im Stadtteil soll die Aufmerksamkeit geschärft werden, sondern auf Verbindungen zwischen Stadtteilen zielt das Frankfurter Netzwerk ab.

Die erste Untersuchung im Gallus soll diesen Freitag (2. November) beginnen und zwar ab 14 Uhr
an der Quäkerwiese, Frankenalle / Ecke Schwalbacher Straße

RadioX strahlt dazu heute (Dienstag, 30. 11. 16 – 17 Uhr) eine Sendung aus, mit Aktivisten des Netzwerks am Mikro.


Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.