Frankfurter Gemeine Zeitung

Bethmannpark: Hundertjährige Buche “prophylaktisch” gefällt

Baumphobie des Frankfurter Grünflächenamtes

Im Frankfurter Bethmannpark liegen große Stammstücke herum: Eine hundertjährige Buche wurde am 30. November abgesägt. „Die Erde ist mit einem Pilz befallen“ antwortete  – als erste Version der Geschehnisse - der für den Bethmannpark zuständige Gärtner einem Nachbarn, der die Gründe für das Abholzen wissen will.Abgesagte-Buche-1.JPG

Unverschämte Ausrede! Es gibt nämlich keine Stelle in der Erde, die nicht von vielen tausende Arten von Pilzsporen angereicht sind!“, sagt mir ein Diplom Biologe, Baumexperte auf Anfrage. Pilzfreie Erde ist eine tote Erde weil sie kein Humus mehr bilden kann.  Bei detaillierter Anfrage gibt mir ein Mitarbeiter des Frankfurter Grünflächenamtes folgende Gründe an: „Die über hundert Jahre alte Buche (Fagus silvatica) ist seit September vom Riesenporling  stark befallen. Bei der Buche ist der Riesenporling (Meripilus giganteus) extrem gefährlich.“

An Ort und Stelle sehen der Stamm (1,20 m Durchmesser) und alle anderen Baumteile vollkommen gesund aus.  „Der Pilz greift nicht den Stamm an“, sagt der Gärtner, „aber die Haltewurzel. Der Baum kann unkontrolliert umfalle und Parkbesucher gefährden.“ 

Wurde eine Expertise gemacht? Nein, es liegt kein Gutachten vor, sagt er. Also eine prophylaktische Maßnahme? Ja, es war eine Vorsichtsmaßnahme, damit Parkbesucher vor einem Baumsturz geschützt werden.    

Nach  biologischen Kriterien ist die Ausprägung des Riensenporlings bei der Buche sehr unterschiedlich. Eine fachgerechte Einschätzung des Befalls erfordert weitergehende Untersuchungen. Symptome des Befalls sind u.a. das Auslichten der Krone, Bildung von Totholz im Feinastbereich und die Verringerung der Blattgröße.  Neben den Kronensymptomen ist auch der Rindenzustand der Wurzeln von Bedeutung. Solange die Rinde intakt ist, sind die oberflächlich erkennbaren Wurzelbereiche versorgt. Wenn der Schadpilz in die oberflächennahen Wurzeln eindringt, treten Rißbildungen und Absterbeerscheinungen in der Rinde auf. War es der Fall bei dieser Buche?  Buchen mit deutlich verbreitertem Stammfuß und starke Adventivwurzeln gefährden die Menschen nicht. Daher kann man diese Bäume am Standort erhalten. Wenn sie noch vital sind, ist der Erhalt sinnvoll, da vom Erscheinen der ersten Fruchtkörper bis zum Absterben mehr als 10 Jahre vergehen können.

Wurden diese ganzen Untersuchunchen vorgenommen? Davon hat der Angestellte des Grünflächenamtes nichts gesagt.    Die Buche hat leichte Adventivwurzel gebildet, die den Baum nicht gehalten hätten, fügt er hinzu. Demzufolge war sie “statisch nicht mehr sicher.”

Abgesagte-Buche-4.JPGNach Angaben des Grünflächenamtangestellten, soll  die Buche jahrelang geschwächelt haben, es gab keinen Zuwachs mehr. Sie wurde immer kontrolliert und bei Bedarf das Trockenholz abgeschnitten.

Nach Meinung des gleichen von mir konsultierten Biologen, Baumexperte, „ist der Baum  zwar von einem Pilz befallen, der jedoch die Standfestigkeit nicht beeinträchtigt. In den Baumausschnitten sieht man einen “Rotkern”. Das ist eine typische Erscheinung bei alten Buchen, schwächt sie aber nicht.”

Buchen mit diesem Rotkern erwirtschaften zunehmend einen höheren Markwert. Sie werden nicht von Möbelfabriken verwendet sondern von spezialisierten Schreinern, die daraus besonders schöne Möbelstücke verarbeiten.

Die im Bethmannpark gefällte Buche ist aber so klein geschnitten, dass sie lediglich als Brennholz benutzt werden kann.

Manola Romalo   

 Fotos: Christoph Geiger


Ein Kommentar zu “Bethmannpark: Hundertjährige Buche “prophylaktisch” gefällt”

  1. rmuubp

    skujjf lincoln medical and mental health center mental health symbol mental health evaluation
    facts about mental health bear river mental health
    central texas mental health

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.