Frankfurter Gemeine Zeitung

MMK Talks: Slominski schweigt.

(…)

Frankfurter Museum für Moderne Kunst veranstaltet die berühmten MMK Talks: The artists. Den im MMK ausgestellten Künstlern wird die Möglichkeit geboten, über ihre Werke in einem Gespräch zu berichten.

Heute durfte man weder fotografieren, noch filmen. Das hat der berühmt-berüchtigte Aktionskünstler Andreas Slominski ausdrucklich untersagt. Er hatte seine Gründe. Er war heute nämlich an der Reihe mit dem Zwiegespräch über die Kunst.

Slominski hat seit Achziger jede Menge Dinge verbrochen:

* er stellte in MMK seinen berühmten mit Plastiktüten vollbepackten Fahrrad ab, eine detailgetreue Abbildung eines Obdachlosen-Fahrwerks. Ein Selbstbildnis, wie Slominski sein Werk charakterisierte. Ein Selbstbildnis nannte er auch das Original von einem Obdachlosen-Fahrrad, den er geparkt auf der Zeil eines Tages sah. Selbstbildnis. Subtil und tiefgreifend.

*mit seiner Hilfe verschwand der “schönste Elfmeterpunkt” von einem Stadion (Slominski grub ihn schlichtweg aus)

* angeblich (vereinzelten Gerüchten zufolge) soll er im berühmten Bremerhavener Kabinett für aktuelle Kunst eine Hand in die Wand eingemauert haben.

Ein vielseitiger Schaffender, also.

Und so sass der Moderator Mario Kramer (Sammlungsleiter des MMK) bereits auf der Bühne. Er wartete auf Godot Slominskij.

- Ob er kommt? – fragte Mario Kramer fast nicht mehr rhetorisch das Publikum.

Doch da kam Slominski. Slominski kam langsam. Slominski stieg die Bühne hoch. Slominski setzte sich auf den Sessel nieder. Slominski schwieg.

Mario Kramer stellte Slominski vor. Die Ausstellungen und Projekte Slominskis sorgen für genug Zündstoff und irritierte Zuschauer, sagte Mario Kramer. Slominski schwieg.

Ausstellungen und Projekte Slominskis sind radikal, wie die aktuelle Ausstellung in Metro Pictures Gallery, NY, sagte Mario Kramer. Slominski schwieg.

Mario Kramer setzte fort: Metro Pictures Gallery befindet sich in dem kulturellen Brennpunkt New Yorks. Doch während die anderen kommerziellen Gallerien drumherum zum grössten Teil dekorativen Werke für Vorstand-Etage ausstellen, trug die Ausstellung Slominski einen schlichten und schockierenden Titel: “Sperm“. Slominski schwieg.

Deswegen ist es besser, riet Mario Kramer, ein Kurzvideo anzuschauen, das ein Besucher der Ausstellung gemacht hat. Und der Beamer leuchtete auf. Der neutrale Gesprächspartner (keine Interpretationen, aber auch kein Schweigen).   

Slominski schwieg. Die Ausstellung “Sperm”, setzte Mario Kramer fort, öffnete am 12. September 2012. Einen Tag nach dem einschlägigen Jahrestag. Sie ist, setzte Mario Kramer fort, ein Umriss der amerikanischen Geschichte, ein komplexes Amerikabild. “Andreas, wie hast Du eigentlich damals Amerika wahrgenommen?” – richtete Mario Kramer seine Frage an Slominski. Und Slominski antwortete:

(…)

Nicht dass Slominski die ganze Zeit geschwiegen hat. Er hat aber auch kaum was gesagt. Er hatte wohl etwas gegen die Ergänzungsfragen. Wo? Was? Wer? All diese Fragestellungen ließen ihn kalt. Er schaute in die Ferne und lächelte ab und zu. Zu den Entscheidungsfragen war er gnädiger: Ja? Nein? Ja. Nein. Doch vor allem verwehrte er die Antwort auf die Kronfrage, die Mario Kramer wie ein Ritual nach jeder Beschreibung eines weiteres Projektes von Slominski stellte: “Welcher Künstler hat dich zu dieser Ausstellung inspiriert? Wen zählst du zu deinen Lehrern? Bei welchem Professor hast du eigentlich abgeschlossen?” Die Antwort war stets:

(…)

All diese Banalia – über das künstlerische Werden; darüber, was der Autor mit seinem Werk sagen wollte; darüber, wer den Autor  auf seinem Schaffesnwege beeinflusste; darüber, ob es Kunst sei oder weg solle –  all diese profanen Oberflächlichkeiten wehrte Slominski mit dem Schutzschild seines Schweigens ab. Und Mario Kramer kramte ausgerechnet solche Fragen hervor. Er ist Sammlungsleiter des MMKs. Er weiss, was er tut.

Sind Sie hier überhaupt freiwillig?” – fragte ein geladener älterer Herr aus dem Publikum.
Ich bin aus Freundschaft hier” – erwiderte Slominski – “Ich sehe aber kein besonderes Bedürfnis, etwas sagen zu müssen.”

Der MMK Talk wurde zu einem MMK Anti-Talk, zu einem Selbstgespräch des Moderators. Das Publikum wurde unruhig. Die ersten gingen. Und zu aller Übel ist mir die Tinte ausgegangen.

Mario Kramer liess sich aber nicht beeindrucken, er setzte seine Beschreibung von Slominskis künstlerischen Schaffen fort. Er interpretierte auf eine irrsinnige Art und Weise Slominskis Aktionen, so dass die Hälfte des Publikums auf dem Boden vom Lachen rollte, die andere Hälfte begann, den Saal des heiligen Kunstaltars namens Museum zu verlassen. In ihren ästhetischen Gefühlen verletzt und entzaubert. Denn Slominski schwieg.

Ein älteres Paar fügte hinzu, als sie an Mario Kramer vorbei gingen: “Vielen Dank für die vergelblichen Mühen“.

Doch Mario Kramer sprach bereits über die Slominskis Faszination für Fallen: Fuchsfallen, Iltisfallen, und sogar die berühmte “Fanganlage für Wildschweine“, die im MMK ausgestellt war und den kompletten Gebäudeumriss von MMK darstellte.

Ob wir unser Publikum in die Falle gelockt haben?” – fragte Mario Kramer Slominski.
Ob Sie selbst in der Falle sind?” – fragte das Publikum Mario Kramer (im Bezug auf seine einsame Moderatorposition).
Bin ich selbst in der Falle?” – fragte Slominski sich selbst. Ja, er sprach.

Ist es hier eine Performance?” – stellte diese mega-peinliche Meta-Frage eine Dame aus dem Publikum, worauf Slominski antwortete:

(…)

Eine einzig angemessene und weise Antwort. Fürwahr.

Wussten Sie, worauf Sie sich einlassen?” – fragte ein weiterer Empörter aus dem Publikum Mario Kramer.
Bei Andreas weiß man nie so genau” – erwiderte Mario Kramer – “Wir könnten auch als zwei Osterhasen verkleidet dieses Gespräch führen. Aber, als Abschluss unseres Talks, was mich doch all die Jahre quält, Andreas, ist die Frage: hast du damals im Bremerhavener Kabinett für aktuelle Kunst tatsächlich eine Hand eingemauert?

Slominski überlegte. Slominski schaute das Publikum an. Slominski schaute Mario Kramer an. Slominskis Antwort war:

(…)


18 Kommentare zu “MMK Talks: Slominski schweigt.”

  1. Oliver Scholz

    Die Werke finde ich ersteinmal nicht besonders interessant. Jedenfalls nach der Beschreibung und nach dem Video — in der direkten Konfrontation kann so etwas immer noch etwas ganz anderes sein und das wäre dann sogar ein Qualitätsmerkmal.

    Aber das Schweigen während des “Talks”: Respekt! Respekt und — Dankbarkeit!

    Dinge werden verborgen hinter einem Schutzwall des Redens. Außerdem ist es eine Pest, dass, weil wohl niemand mehr einen Sinn in der Kunst sieht, noch sich dafür überhaupt interessiert, die Person des Künstlers zum Zentrum des gesamten Diskurses wird.

    Vielen Dank für diesen Artikel!

  2. Bert Bresgen

    Schöner Artikel! ah, da wäre ich gerne dabei gewesen…bin immer etwas gespalten bei solchen auftritten, weil die Verweigerung gegenüber der erwartung natürlich die aura des genialischen, unangepassten noch verstärkt….erstaunlich, dass Kramer so getan hat “als wäre nichts”. Übrigens hat Warhol -wie so vieles-schon vorgemacht, wie man interviews sabotiert.(Ich liebe insbesondere die naive Frage der Interviewerin, ob er denkt, dass Popart allmählich repetetiv wird, worauf er mit kurzem Grinsen: ” Ja” antwortet (Die Wiederholung ist ja Warhols Credo). Sehr schön auch das kurze: Eh…vor jeder antwort.
    http://www.youtube.com/watch?v=deRMRh8Zjgg

  3. Bert Bresgen

    Übrigens hast du auch ein ganz schön künstlerisches notizbuch

  4. Brunopolik

    Schweigen –

    Stille –

    die Leere –

    das Nichts

    “das gefällt mir”

    haha

    ha

    a

    aa

  5. Merzmensch

    Ich muss Euch allen zustimmen: das Schweigen war – und ist immer – eine ausgezeichnete Antwort.
    Wobei natürlich, das Schweigen, als Antwortverweigerung, beinahe fast schon zu einem klassischen Topos vieler Künstler geworden ist (s. Warhol oben). Man denke auch an den Netzkünstler Gheorghe Dan (die Person hinter dem virtuellen Kunst-hacker Netochka Nezvanova). Er stellte in Singapur auf einer Conference sein neu entwickeltes Betriebssystem Balkan.OS. Der Saal war voll, das Publikum wartete. Der Künstler selbst ist aber nicht erschienen.
    http://www.youtube.com/watch?v=09hAsrCtl8E

  6. WilliamHen

    ладный веб ресурс Купить свидетельство, диплом курсов дизайна одежды Краснодар

  7. Enriquelep

    тут https://www.distver.ru/remont-kvartir/pereplanirovka-kvartiry.html

  8. Floydgah

    forum yandex portal board
    https://www.distver.ru/remont-kvartir/pereplanirovka-kvartiry.html

    rambler board google rambler forum

  9. JasonTup

    clomid

  10. CliftonUnoff

    online pharmacy no prescription canada

  11. SergioZek

    Мы ценим ваше время и делим с вами общие цели. Ваши продажи для нас главный приоритет.
    заказать продвижение интернет ресурса логин скайпа 2000

  12. NaskaJop

    See these extreme sports loving bad ass girls from the playboy tv. They are hot, they are sexy and they are badass! Well don’t worry, their asses are perfectly juicy to excite you. Same goes for their nice big boobs! Watch how these blonde and brunettes are show their amazing bodies and hanging outdoors! She lays back on her bed and plays with her sweet pussy. The young cutie plays with her cunt, as she rubs her tiny breasts. She want you to watch as she moans and makes herself cum. What a hot asian slut! For Rachel the bigger the cock is the better she sucks it. She loves a big piece of meat between her slutty lips so soon she kneels in front of me and starts giving me head like a whore. Damn she does a great job and makes me hard to decide where should i cum, on her boobs or on her pretty face Our blonde babes love to have a good time together! They wear some very sexy lingerie and get really naughty with each other! Soon, the beauties undress completely and then, things get spicier. Look at their round asses, pretty faces and how slutty they are! This sexy brunette shemale is having a wonderful time with her hard boner and big tits, in front of the camera. Horny ladyboy wants some cock to run between her lip as well, as fill her tight asshole. She also craves her tits to be squashed by some horny fucker, who will unload her jizz! An ebony slut is provoked a brutal orgasm. The helpless naked lady cannot get away from the bondage, as she has been strongly tied up by a fierce executor. Her legs are widely spread, while she is being aroused with a vibrator. It doesn’t matter how loudly she screams, nobody can save her now! Click to see… This sexy Venezuelan hottie walks down the steps in her sexy blouse and skirt. Everywhere she goes she turns men on. Today she pulls her boyfriend’s big dick out of his pants and gives him the best blowjob he has ever had in his life. She gargles her spit and his jizz. Fuck team five has rented a house for this shoot and the pornstars are hanging out in the backyard. They get a look at the loser, they are going to fuck, and are not impressed. Two girls lick on cock while the blonde rides a gut on the chair.
    My choice free porn pics pages http://pussyxpic.com/
    bx4LA50P5tMeR9BWdKa241wd

  13. Rhettuniof

    http://vulcanplatinum.ru/

  14. digitalcoin total coins

    next cryptocurrency to invest in bytecoin gaming wallet

  15. EugeneWam

    орхидеи купить в магазине недорого в горшках
    google google portal forum rambler

  16. GeorgeErads

    canadian healthcare mall

  17. KevinTap

    http://www.canadianhealthcaremallrx.ru

  18. CharlesclilL

    canadian healthcare

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.