Frankfurter Gemeine Zeitung

Neues aus dem Gentrifizierungsheim – Niederrad

Nach der letzten Sitzung des Planungsausschusses, auf dem wieder einmal über die Zukunft der Siedlung Im Mainfeld gesprochen wurde, bzw. darüber, dass sie keine hat, jedenfalls nicht für alle, die das hoffen, ist durch eine blöde Verwechslung der Entwurf eines Briefes in unsere Hände gefallen, den wir unseren Lesern keinesfalls vorenthalten möchten.
Es gilt zu bedenken, dass wir für die Echtheit nicht bürgen können, wenngleich viele Indizien darauf hinweisen, dass es bei diesem Schreiben wenigstens um etwas Angedachtes gehen dürfte. Immerhin zeigt sich, dass die zunehmende Unzufriedenheit in dieser Stadt Wirkung zeigt, die betroffenen Mieter*innen werden rechtzeitig informiert. Das bestärkt unsere Auffassung, dass nur Widerstand die Dinge ins Rollen bringt.

Hier nun im Wortlaut:

An alle Bewohnerinnen und Bewohner
der Siedlung Im Mainfeld

Liebe Mainfelderinnen und Mainfelder,

wir wenden uns im Namen der Geschäftsleitung und des Aufsichtsrats direkt an euch, damit ihr nicht wieder alles in grober Verzerrung aus den Medien erfahrt oder von fehlgeleiteten Agitatoren, die euch nur für ihre undurchsichtigen Ziele einspannen wollen.

Na dann:
Es war schön mit euch – doch so schön es gewesen sein mag, die Zeit rast und ihr wisst doch auch, nichts dauert ewig, gell.

Die Zeiten haben sich sehr verändert und tun dies mit wachsender Geschwindigkeit immer weiter und gerade in dieser Situation ist jeder von uns gefordert, seinen Beitrag zu leisten. Damit es euch auch in absehbarer Zukunft gut, nein besser geht, muss hier – an dieser Stelle – etwas geschehen, es ist überfällig – und da seid ihr einfach im Weg. Könnt ihr nichts zu, ist aber Fakt. Und, Hand aufs Herz, so richtig hat es euch ja auch nicht mehr gefallen in letzter Zeit, all die Beschwerden (kein Hausmeister und so). Da fällt es dann doch etwas leichter und euer Beitrag hat ja auch etwas rundum Gutes: stellt euch vor, ihr macht halt Platz, dann kann hier endlich ein viel schönerer Stadtteil entstehen, in dem es sich phantastisch leben lässt, Blick auf den Fluss, ringsum grün, tolle Geschäfte in der Nähe, jede Menge Verkehrsmittel. Geht aber alles nur, wenn endlich diese potthässlichen Klötze verschwinden, die einem jegliche Aussicht versauen, die wil nun wirklich niemand.
Ein Schritt weiter in der erfolgreichen Behauptung von unserem schönen und immer schöner werdenden Frankfurt im globalen Wettbewerb, an dem hängt doch euer Herz – und eure Zukunft.
Je eher ihr euch um eine Bleibe im Umland bemüht, desto schneller können wir die Dinger weghauen und umso grösser der Standortvorteil unserer Stadt.

Wollt ihr wirklich erst zum Problemviertel werden?
Wollt ihr, dass alle Fixer und Junkies hier Platz finden, Beschaffungskriminalität sich ausbreitet, Radau die ganze Nacht, kaputte Wasserleitungen, verstopfte Toiletten, zugeschraubte Fenster?

Kann ja wohl nicht sein, dass ihr euch das zumutet, gibt doch überall Besseres!

Na also, haben wir doch immer gewusst, dass wir uns auf euch verlassen können, dann: Sachen gepackt und los geht’s.

Nicht vergessen:Schlüssel abgeben!

Der Quartiersmanager
für:
Eure ABG-Frankfurt Holding


3 Kommentare zu “Neues aus dem Gentrifizierungsheim – Niederrad”

  1. peter

    das schlimme ist, dass das mainfeld rückgebaut werden soll da die hochhäuser angeblich eine “bausünde” darstellen. was ist denn dann das neue henninger hochhaus, welches demnächst gebaut wird? gegen wohnhochhäuser für wohlhabende hat scheinbar niemand etwas in dieser stadt….

  2. Trickster

    Es geht dabei um mehr als “nur” diese Häuser, so kann man gefahrlos die Leute loswerden. Wem das mi Stadtteil Niederrad recht ist, wird sich wundern, denn mit diesen Menschen verschwinden auch die Kleingärten und die am Mainufer residierenden Vereine, der soziale Kahlschlag hat größere Dimensionen, das Gelände liegt viel zu günstig zum Flughafen. Wer glaubt, noch einmal davon gekommen zu sein, ist einfach nur der N#chste in der Reihe.

  3. peter

    Von: “Boris Rhein”
    An:
    Betreff: Demonstration am 28.02.2013 in Frankfurt am Main

    Hallo.

    Am 28.12. soll in Frankfurt Bornheim um 18Uhr eine Demonstration
    stattfinden. Es soll vor allem um Wohnraum und Stadtpolitik gehen; nicht
    unmittelbar um das IVI (Institut für vergleichende Irrelevanz, dessen
    Räumung die Tage ansteht).

    Wir wir würden uns freuen, wenn ihr zahlreich erscheint. Wir haben nur
    einen kurzen Flyertext angefertigt, der auch mehrsprachig existiert. Wenn
    ihr möchtet könnt ihr einen eigenen Aufruf schreiben oder einen
    Redebeitrag halten.

    Meldet euch dann bitte nochmal bei uns.

    Blog geht in den nächsten Tagen online. Fb Veranstalung ist online:
    http://www.facebook.com/events/490366871026521/

    Hier der allgemeine Aufruf:

    Verdrängung erkennen, Leerstand nutzen!

    Am Donnerstag den 28.02. wollenwir gemeinsam gegen Verdrängung durch hohe
    Mieten,Wegrationalisierung von sozialen Einrichtungen und Räumung
    vonselbstverwalteten Zentren, obwohl genug Leerstand vorhanden ist, aufdie
    Straße gehen.

    Modernisierung, hohe Mieten,Mieterhöhung nach Mietspiegel, unnütze
    Sanierungen inLuxuswohnungen, dafür aber jede Menge ungenutzter
    Büroraum.Zwangsräumung ist nur die gewalttätigste Art der Verdrängung.

    Wir wollen eine Stadt, in derdas Wohnen ein bedingungsloses Recht aller
    ist, unabhängig davon welchemateriellen Ressourcen ihnen zur Verfügung
    stehen und egal, inwelche Kategorie von »Nützlichkeit« irgendwer
    gesteckt wird.

    Für die Schaffung und denErhalt von selbstverwalteten (Frei-)räumen sowie
    einer wohnraumorientiertenStadtgestaltung! Wir wollen eine Stadt, in der
    das Wohnen einbedingungsloses Recht aller ist, völlig egal, welche
    materiellenRessourcen ihnen zur Verfügung stehen und egal, in welche
    Kategorievon »Nützlichkeit« irgendwer gesteckt wird.

    Start: 18.00Uhr Bornheim-Mitte(am Uhrtürmchen), Frankfurt am Main.

    mit freundlichen grüßen
    AK Leerstand nutzen!

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.