Frankfurter Gemeine Zeitung

Ein Anfang ist gemacht – Frankfurter Wohnraum-Demo am Samstag 11. Mai

Wahrscheinlich kommt der Einwand, dass die Beteiligung recht mäßig war, so 200 Menschen, an einem Samstag Nachmittag. Sicher gibt es einiges zu verbessern, was Mobilisierung, Timing (Brücken-Wochenende) und ähnliches angeht, doch ist es in dieser Stadt wichtiger überhaupt einen Anfang zu machen und aufzuzeigen, dass die Auseinandersetzungen um städtischen Themen längst nicht den Berufspolitikern überlassen werden und nach eins, zwei Aktionen wieder kommerzielle Ruhe einkehrt.

Diese Demos werden künftig wiederholt und sie werden in die Viertel führen, die aktuell am meisten bedroht sind von einer Vertreibungswelle, die gerade erst einsetzt und die sich recht bald in Instrumenten der Verwertung wie Mietspiegel niederschlägt.

Der Zug durch das Ostend führte durch die Strassen, deren Bewohnerschaft in zwei drei Jahren so nicht mehr bestehen dürfte, es geht nicht nur um die EZB, es kommt auch noch die BAFin und mit ihr gut bestallte Leute, die sich das Areal zwischen Zoo, Anlagenring und Ostbahnhof flächendeckend aneignen werden. Entlang des Mains ist dies bereits geschehen, an der Ferdinand Happ Strasse entstehen schon Mikro-Appartments für Wochenendpendler, ein Hochhaus an der Stelle der alten Feuerwache ist bereits genehmigt und wird neben den üblichen Supermärkten, ein Hotel und weitere Nobelwohnungen enthalten. Von der Ansiedlung junger Künstler*innen ist eh nichts mehr übrig, an ihre Stelle siedeln die erfolgreichen Kreativen des Mainstreams, vor allem der Werbung.

Die Strassen, einst voller günstiger Siedlungswohnungen zwischen Zoo und Parlamentsplatz, werden mittels neuem Mietspiegel zugerichtet und jeder, der bei der Erhebung der Daten mitmacht, schafft sich seine Mieterhöhung selbst, deshalb forderten die Bockenheimer Initiativen mit Nachdruck , diese Erhebung zu boykottieren, aus Selbstschutz (auch Ex-Häuserkämpfer Cohn-Bendit hat sich ein schickes Gründerzeithäuschen an der Luxemburg Allee zugelegt – darauf wiesen uns Bewohner hin).

Es war eine entspannte Atmosphäre, die so entspannt nicht mehr lange bleiben wird. Es war ein Anfang der Koordination und des Zusammengehens verschiedenster Gruppierungen und eine erste konzertierte Aktion, der weitere folgen werden. Dann hoffentlich mit grösserer Beteiligung. Die Herrschaften im Römer können in einem recht sicher sein, wir werden ihnen die öffentliche Präsenz nicht überlassen und die – perverse – Interpretation der Vorgänge in dieser Stadt erst recht nicht.

Erst Blockupy und danach geht es in Frankfurt weiter.


Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.