Frankfurter Gemeine Zeitung

Realsatire: Total-Quality-Kinder

Manchmal stößt man beim ziellosen Durchstreifen des Internets auf Etwas, bei dem man sich die Augen reibt und denkt: Das gibt es nicht! Und dann reibt man sich die Augen noch einmal und stellt fest, dass es immer noch da ist.

So ging es mir bei diesem interessanten Artefakt des Zeitgeistes, auf das ich hier gestoßen bin.
Eine Anleitung zur Erstellung von täglichen Scorings für Eltern von Kindern mit ADHS. Ein kleines Stück Management für das heimische Kinderzimmer, herausgegeben vom Center for Children and Families der University at Buffalo.
Hier wird Eltern nahegebracht, wie sie ihre ADHS-Kids anhand eines Mess- und Bewertungssystems bessern können, das allen Grundsätzen wissenschaftlicher Objektivität, Validität und Reliabilität entspricht.

Gestresste Betriebswirt_Innen, die neben ihrem Job wenig Zeit für ihre stressigen Bälger haben, werden für ein solch effizientes Tool zur Planung, Verwaltung und Evaluierung ihrer Kinder gewiss dankbar sein.
Damit das auch für die pädagogisch weniger bewanderten Eltern (die schließlich eher irgendeinen Management-Studiengang absolviert haben) verständlich ist, ist die ganze Anleitung in kurzen und einfachen Schritten abgefasst und mit lustigen Illustrationen versehen.

Zum Beispiel mit dieser hier:

Aber wie funktioniert das Ganze?

Eigentlich ist es sehr simpel und man muss sich nur an den Deming-Kreis „plan-do-check-act“ halten und schon ist der erste Schritt auf dem Weg zu kaizen-optimierten Kindern, die allen Ansprüchen des Qualitätsmanagement genügen, gemacht.

Als erstes kommt die Planung. Hierzu ermittelt man mit Hilfe des blauen Arbeitsblattes 3-8 problematische Kinderverhaltensweisen, die Grundlage der Ersterprobung des Troubleshootings durch daily-report-cards bilden sollen.
Die gewählten Verhaltensweisen trägt man sodann in eine Liste ein, da sie die Zielvorgaben des zu planenden Managementprozesses darstellen.

Anhand dieser Ziele lassen sich nun Bewertungskarten erstellen, an denen die tägliche Zielerreichung des Kindes gemessen werden kann. Hierzu wird ein einfaches Ja/Nein-Schema bezüglich der Zielumsetzung zu bestimmten Tageszeiten angewant. Das Verhältnis der Ja-Stimmen zu Nein-Stimmen kann nun über einen Beobachtungszeitraum ausgewertet werden und dient nun als Gradmesser der Zielerreichung im Beobachtungszeitraum.

Bei Erfüllung der Zielvorgaben sind als Maßnahme Belohnungen für das Kind vorgesehen (z.B. Fernsehen oder kleine Snacks) um eine selbsttätige Zielerfüllung durch das Kind zu motivieren.
Schließlich ist elterliche Zuwendung wie das Vorlesen einer Gutenachtgeschichte ja keine Selbstverständlichkeit, sondern eine Belohnung für angepasstes Verhalten.

Mögliche Belohnungen sind dem orangenen Arbeitsblatt zu entnehmen.
Nun ist es an der Zeit, den im Kleinen realisierten Prozessablauf und seine Resultate sorgfältig zu überprüfen und bei Erfolg für die Umsetzung auf breiter Front als Standard freizugeben.
Das gelbe Arbeitsblatt stellt hierzu ein gutes Evaluierungstool für jedes Kind dar.

Zu guter Letzt hilft dann das Grüne Arbeitsblatt zur Implementierung neuer Zielvorgaben im Verhalten des Kindes. So besteht gewiss jedes Kind eine Qualitätsprüfung nach geltenden ISO-Normen für Kinderverhalten.
Dafür gibt es am Ende dann auch mal ein Schulterklopfen…


Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.