Frankfurter Gemeine Zeitung

Bleiberecht für den Kleinen Hammering-Man

Die Stadt Frankfurt will das seit mehr als 18 Jahren auf dem Hülya – Platz stehende Mahnmal auf zum Jahresende entfernen lassen. Dies obwohl sich anlässlich  des 20. Jahrestags des Brandanschlags in Solingen am 29. Mai dieses Jahres mehrere Initiativen sowie der neu gewählte SPD Landtagsabgeordnete Turgut Yüksel und die Frankfurter Dezernentin für Migration  Eskandari-Grünberg,  viele  Bürger und Bürgerinnen für den Erhalt einsetzten. Sie fordern, dass die mehrfach abgetragenen Statue, die am 29. Mai 2013 in neuer Ausführung wieder aufgestellt wurde, endgültig auf dem Hülya – Platz verbleibt.
Frau Eskandari Grünberg sprach sich bei der Gedenkveranstaltung zum Jahrestag des Anschlags von Solingen für eine offizielle Duldung des DENK- MAL´s aus.
Auch die Mitglieder des Ortsbeirats 2  verabschiedeten am 2.09.2013 einstimmig den Antrag für eine dauerhafte Erlaubnis des Mahnmals.

Die Argumente zur Entfernung des Denkmals können nur als fadenscheinig und vorgeschoben bezeichnet werden. Die Behauptung vom Amt für Wissenschaft und Kunst, es gehe beim Hammering – Man um ein „Verbot für die Verwendung eines Symbols mit faschistischer Aussage“, trifft gemäß dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes von 2007 nicht zu. Das zerschlagene Hakenkreuz ist eindeutig als sichtbares Zeichen gegen faschistische, rassistische und neonazistische Propaganda und Ideologie eingesetzt. Auch die Behauptung, der „Kleine Hammering – Man“ sei ein Plagiat, ist falsch. Der „Kleine Hammering – Man“ besitzt eine grundsätzlich andere Aussage als der „Hammering-Man“ vor dem Messe-gelände. Das Denkmal auf dem Hülya – Platz besagt, dass Menschen gegen Diskriminierung, Menschenverachtung und -vernichtung heute und in der Zukunft auftreten werden.

Der „Kleine Hammering – Man“ ist so aktuell wie vor 18 Jahren. Seit der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 bis Ende 2011 wurden von der Amadeu Antonio Stiftung 182 Todesopfer durch Angriffe auf MigrantInnen, Obdachlose und Homosexuelle aufgrund rassistischer und rechtsextremer Gewalttaten gezählt. Bundesweit existieren seit langem regionale Hochburgen, in denen Rechtsradikale die Gesellschaft in einem erheblichen Ausmaß unterwandert haben. Durch massive Polizeikräfte geschützt, können rechtsextreme, faschistische Gruppen, so der Versuch am 1. Mai 2013 in Frankfurt, ihre menschenverachtende und erniedrigende Propaganda in Aufmärschen vertreten. Dies ist Grund genug ein eindeutig antirassistisches und antifaschistisches Mahnmal zu erhalten und zu schützen.

 

Sie können die Initiative unterstützen:

Ich unterstütze die Forderung: Keine Entfernung des „Kleinen Hammering – Man“, der am 14. Mai 1995 aus Anlass des 50. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus und des Brandanschlages von Solingen am 29. Mai 1993, bei dem 5 Menschen ihr Leben verloren haben, aufgestellt wurde.

Name, Vorname Adresse Unterschrift

Ausgefüllte Listen zurück an:

Türkisches Volkshaus Frankfurt e.V., Werrastr. 29, 60486 Frankfurt a.M.


Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.