Frankfurter Gemeine Zeitung

Kommt zum Zausspaziergang am 27.04. – Keine Sicherheit für die EZB!

Der Zaun um das Gelände der neuen EZB ist hier in Frankfurt das sichtbarste Element der Herstellung von Sicherheit für eine der zentralen Institutionen des europäischen Krisenregimes. Er ist jedoch nicht nur eine Grenze, für uns symbolisiert er zugleich die sozialen Spaltungen in Europa, die die EZB als eine der bestimmenden Akteur*innen mit voran treibt. Für Millionen Menschen in Südeuropa bedeutet die Austeritätspolitik von europäischen Institutionen wie der EZB eine massive Prekarisierung ihrer Lebensverhältnisse.

Der Zusammenhang von Sicherheit und Prekarisierung ist aber grundlegender: neoliberale Herrschaft wird über die Herstellung von Sicherheit und die Abwehr vermeintlicher oder tatsächlicher Bedrohung organisiert. Mit dieser Herstellung von Sicherheit auf der einen Seite ist immer die Unsicherheit, die Prekarisierung auf der anderen Seite verbunden. Die vermeintliche Sicherung einer europäischen Stabilität beinhaltet so z.B. auch die Deregulierung von Arbeitsverhältnissen. Prekäre Arbeitsbedingungen (befristete Verträge, Zeitarbeit, aufgeweichter Kündigungsschutz…) betreffen weite Teile der Bevölkerung.

Für bestimmte Gruppen von Menschen ist diese Prekarität allerdings noch ausgeprägter, sie sind viel zugespitzter betroffen. Viele der Arbeiter*innen, die am neuen EZB-Gebäude beschäftigt waren und sind, werden per Subunternehmen aus Osteuropa zu niedrigsten Löhnen eingekauft. In zahlreichen Fällen in den letzten Jahren in Frankfurt wurde gar noch versucht diesen niedrigen Lohn nicht auszuzahlen. Diese prekären Arbeits- und Lebensbedingungen trafen in der Vergangenheit auch noch auf das erhöhte Bedürfnis einiger Anwohner*innen des Ostends auf vermeintliche Sicherheit. In Sorge um diese gründeten sie eine Bürgerinitiative und forderten Anwohner_innen dazu auf die Stadtpolizei zu alarmieren, falls “Leute in ihren Autos wohnen”. Die prekäre Lebenslage der Arbeiter*innen, die sich auf Grund fehlender Mittel und rassistischer Vorurteile ihnen gegenüber keine Wohnung leisten können und der gesellschaftliche Ursprung dieser Situation interessierte die sicherheits- und sauberkeitsbedürftigen Anwohner_innen nicht.

Ein Streben nach vermeintlicher Sauberkeit und Sicherheit lässt sich derzeit auch im Bahnhofsviertel beobachten. Die Stadt versucht das Viertel gezielt “aufzuwerten”. Das Verruchte des Viertels wird vermarktet, es finden hippe Bahnhofsviertelnächte statt, gleichzeitig wird sich kaum um die Arbeitsbedingen von Sexarbeiter*innen im Bahnhofsviertel gescheert. Vielmehr findet eine Regulierung der Sexarbeit statt, die Stadt bestimmt wer hier wie arbeiten darf. Diese Entwicklung schlägt sich jedoch keineswegs in mehr Sicherheit für die hier arbeitenden Sexarbeiter*innen nieder, denn durch das repressive Abdrängen in die Illegalität werden ihnen sogar elementare bürgerliche Rechte verwehrt. Sicherheit soll im Bahnhofsviertel vor allem für eine kaufkräftige Klientel hergestellt werden. Diese Entwicklungen wollen wir kritisch in den Blick nehmen. Die Sicherheit, die gemeint ist, ist eben immer die Sicherheit der Herrschenden.

Diese Sicherheit (der EZB) haben auch die Aktivist*innen von Blockupy in den letzten Jahren kennen gelernt. Mit Totalverboten von Aktionen 2012 und einer durch einen Kessel gleich zu Beginn verhinderten Demonstration 2013 wurde für sie das Gegenteil von Sicherheit hergestellt und versucht sie einzuschüchtern.

Eine ganz neue Dimension kommt hinzu, wenn wir eine globale Perspektive einnehmen. Beim Einsturz des Rana Plaza Building in Bangladesh vor fast genau einem Jahr, am 24. April 2013, wurden 1127 Menschen getötet und 2438 verletzt, weil den Betreiber*innen die Arbeitsbedingungen der Arbeiter*innen egal war. Der Drang nach Steigerung des Profits und die daraus folgenden mangelhafte Qualität des Fabrikgebäudes wurden über die Sicherheit der dort arbeitenden Menschen gestellt. Die damit einhergehende gesteigerte Produktion garantierte zugleich die Befriedigung unserer Nachfrage im globalen Norden.

Wir fragen: um wessen Sicherheit geht es? In diesem Sinne laden wir zum Zaunspaziergang am 27.04. ein. Wir geben nichts auf die Sicherheit der EZB und des autoritären Krisenregimes, das sie organisiert. Gerade weil sie die Prekarisierung von marginalisierten Gruppen, von Menschen die von der Troika-Politik betroffen sind und von emanzipatorischen Bewegungen bedeutet. Keine Sicherheit für die EZB-Eröffnung im Herbst 2014! Let’s crack capitalism!

Es sprechen:

Jenny Künkel – Institut für Humangeographie – zur Situation der Sexarbeiter*innen im Bahnhofsviertel

Thomas Seibert – Medico International – zur Situation der Arbeiter*innen in Pakistan

angefragt: N.N. – MigrAr/IG Bau – zur Situation der Wanderarbeiter*innen im Baugewerbe in Frankfurt

27. April, 14 Uhr, H. Schulmann Str. / am EZB-Zaun, Sonnemannstrasse

http://notroika.org/artikel/krisenakteure-markieren-zaunspaziergaenge-der-ezb
https://turnleft.noblogs.org/


5 Kommentare zu “Kommt zum Zausspaziergang am 27.04. – Keine Sicherheit für die EZB!”

  1. Esthernabq

    Ornacz rzdzsr canadian pharmacy online pharmacy online

  2. Esthernab

    Haocvd fpfuer safe canadian pharmacy canadian online pharmacy

  3. JiVisse

    bozkirnakliyat.com

    If you are dialing into a free chat line area, the only costs you will ever see are whatever your own carrier charges for the normal calls if any. Volume is everything.

  4. gak

    I don’t think Jessica, who do you recommend Jessica Sorry if you don’t want a shout out, call me. Welcome to Friday Morning Coffee Chats. That means we’ve we’ve reached our goal. I’m getting little hole. Swingers Personals in Upham just grab a friend, grab our bibles, and do life together for His glory! I always do a light feel um but if you have a lot of sun damage or pigment problems um we work our way up to a little bit more of um. Got Peggy hopping on Hey Peggy. No since you’re they just keep stacking on top of each other. I guess yeah that’s fine and my shoes you’re her bed is so nice be down just a little bit that way I know it’s easier, said than done. Oh, you’re fine. Do a umbrella term for a facial on Facebook again, but your names are your concerns are um. We stay out of anything that’s going to um cause flushing or um large amount of um heat so Jacuzzi steamers um what she’s not supposed to do that’s pregnancy anyway um but I’ll blow dry struck on the face No swimming, but it’s cold outside. Yeah, I want people to.

    smarthdtvreviews.com/hung-top-needed-at-hotel-for-thursday.html

  5. omive

    The use of the winky ; and smiley : are sometimes used to indicate irony or sarcasm, but in this excerpt the situation is perfectly ambiguous. If five different conversations are scrolling before your eyes, it would seem easy to lose track of what was said. Situations involving humor and sarcasm usually were the culprits, because that smile, chuckle, or wry tone of voice were missing. Are they at times being truthful? Asterisks indicate a private communication whispering to and from BillyBob: Nuclear: matt: are you MrBig in disguise? The illusive use of the smileys add to this ambiguity. What’s fascinating about TextTalk is that people mostly DO understand what others mean, despite the lack of visual and auditory cues. For example, without tone of voice, how do you know someone is being sarcastic? But these misunderstandings were always cleared up quickly. Situations involving humor and sarcasm usually were the culprits, because that smile, chuckle, or wry tone of voice were missing. Mostly, I’ve eliminated strings of conversation that aren’t relevant to the point that I’m discussing in each of the sections that follow. Symmetry: i think it is interesting Sure, there were moments when someone wasn’t exactly sure what someone else meant.

    dawnsdavies.com/housewives-wants-sex-tonight-fl-pinellas-park-34665.html

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.