Frankfurter Gemeine Zeitung

CHARLIE HEBDO ist CHARLIE

Drei Zeichner von CHARLIE HEBDO (CABU, WOLINSKI und TIGNOUS) sowie der Chefredakteur S. CHARBONNIER (CHARB) sind gestern ermordet worden. CHARB hatte übrigens das Titelblatt der gestrigen Ausgabe gezeichnet: „Immer noch kein Attentat in Frankreich“ mit einem Taliban der entgegnet: „Wartet mal ab: Neujahrswünsche können bis Ende Januar überbracht werden“. Es wurden insgesamt 12 Personen getötet inkl. 2 Polizisten.

CHARLIE HEBDO (der Name ist abgeleitet von Charlie Brown) wurde in den 70er gegründet und ist der Nachfolger von L´Hebdo HARA KIRI ein linksradikales Blatt, das mehrfach verboten wurde und definiert sich als „satirisch, politisch, sozial ohne Werbung“. Bekannt wurde es hierzulande durch die Veröffentlichung der Mohammed-Satire und seine antiklerikale Haltung (rechte katholische Gruppen haben in der Tat 14 mal gegen CHARLIE HEBDO prozessiert).

Unerwähnt bleibt in der Presse, dass Charb, Wolinksi und Tignous mit der Zeitung l´Humanité zusammengearbeitet haben. Dazu ein Ausschnitt aus einem Interview von Charb in der Humanité in Juli 2011: ….“die Humanité ist die einzige Zeitung, wo sich meine Ideen wiederfinden….Die Revolution, man weiss nicht, wann sie stattfinden wird und wohin sie gehen wird….davon abgesehen, dass das Wort Revolution mittlerweile ausschließlich als „arabische Revolution“ gebraucht wird….“. Bernard Maris, Ökonomieprofessor und ausgewiesener Gegner des Neoliberalismus (letzte Bucherscheinung: „Offener Brief an die Gurus der Wirtschaft, die uns für Idioten halten“) schrieb unter dem Name „Onkel Bernhard“ jede Woche eine Kolumne in CHARLIE HEBDO. Er wurde ebenfalls ermordet.

Heute wurde in Frankreich ein Tag der Nationaltrauer ausgerufen. In vielen Unternehmen wurde eine Schweigeminute gehalten, und zwar in der Bankbranche: PARIBAS, Société Générale, in der Tourismusbranche, TUI, in der Aeronautik: DASSAULT AVIATION.

Die Merkels und Hollandes und Co. verurteilten mit Trauermine den Anschlag auf unsere „Freiheit“. Mittlerweile haben sich Tausende für eine – kurzzeitige – Namensänderung entschieden und behaupten, sie seien CHARLIE(ob sie jemals diese Zeitung gelesen haben?).

Ich stelle mir die vier Zeichner vor: sie sitzen auf einer Wolke und amüsieren sich blendend in Anbetracht dieser umfassenden Umarmung und Instrumentalisierung, vielleicht haben sie ihren Stift bereits gezückt…
“Es ist hart von Idioten geliebt zu werden“ heisst es in einer ihrer Karikaturen.

Eins steht fest: eine „Charlisierung“ der Gesellschaft à la CHARLIE HEBDO wird es nicht geben, so wünschenswert dies auch ist.

CHARLIE HEBDO ist CHARLIE HEBDO

Messen, La Marseillaise, für uns ?!? — Es ist hart, von Idioten geliebt zu werden! (“Liberation”, 9. 1.)

 


4 Kommentare zu “CHARLIE HEBDO ist CHARLIE”

  1. gaukler

    Ein guter, notwendiger Kommentar! Gerade, weil hier und im Westen der Zweifel gegenüber vielen führenden Medien und ihrer Kritikfähigkeit massiv zunimmt. Da lässt es sich eine Chimäre groß aufblasen.

    “Es ist hart von Idioten geliebt zu werden“ lässt sich jetzt noch mehr auf Dresden Idioten beziehen.

    Aber gewiß: es ist nichts als Funktionalisierung. CHARLIE HEBDO ist eigentlich das Fadenkreuz der ganzen Bagage, die gegen “Gutmenschen” wettert.

    Interessanter Schulterschluß, dass gerade die rechten “Christlichen” diejenigen waren, die bisher gegen CHARLIE HEBDO vorgegangen sind. Die tatsächlichen Fronten sind wohl weniger “religiös”.

  2. gaukler

    Noch ein Hinweis der Nähe von IS im nahen Osten und christlichen Fundamentalisten im Westen aus der Taz:

    “Von katholischer Seite blasen Fundamentalisten ins selbe Horn. Der Präsident der „Catholic League for Religious and Civil Rights“ erklärte in einem vielfach zitierten Kommentar: „Muslime sind zu recht wütend“. Bill Donohue wirft Charlie Hebdo „Intoleranz“ vor und den Ermordeten, dass sie eine Rolle bei der Verursachung ihres eigenen Todes gespielt hätten.”

    Klar: die chistlichen Fundis können hier im Chor mit Islamisten leicht nach Strafe brüllen.

  3. Mimi

    Liebe Cabu, Wolinski, Charb, Tignous, Maris: was hält ihr davon, dass die braven Bürger und die mainstream Presse behaupten, sie seien euch? Stimmt ! Einmal tot hätte gereicht…..

  4. Moller

    Chapeau, Mimi! Ich bin zwar temporär auch Charlie; ich bin aber auch Moslem und Deutscher.

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.