Frankfurter Gemeine Zeitung

Montag, 26. Januar 2015: Fragida-Demo in Frankfurt/M. / Gegenkundgebung

Aus einer kürzlich eingetroffenen E-Mail:

Der Pegida-Ableger Fragida plant am Montag eine Demo durch die Frankfurter Innenstadt. Diese gilt es zu verhindern.

Die Rassisten wollen sich ab 17 Uhr an der Hauptwache treffen, ab 18 Uhr soll eine Kundgebung unter dem Motto “Für Wahrheit und Grundgesetz” stattfinden.

Ab 18:30 Uhr ist eine Demo durch die Innenstadt geplant.

Die Anti-Nazi-Koordination empfiehlt früh dazu sein.

Auf antifa-frankfurt.org finden wir folgende Information:

Antifaschistische Gruppen rufen dazu auf, den ras­sis­ti­schen Auf­marsch zu bloc­kieren und nicht (zu der Bünd­nis­kund­gebung gegen PEgIdA) auf den Römer­berg zu gehen. Treff­punkt ist am 26. Ja­nu­ar um 16:30 Uhr an der Hauptwache. #NoPegidaFfm

Der Spaziergang von PEgIDa in Frankfurt soll um 18:30 Uhr an der Haupt­wache be­gin­nen. Die Rassisten werden sich aber wahrscheinlich bereits ab 17:00 Uhr dort versammeln. Der Start­punkt kann aber noch kurz­fris­tig ver­än­dert werden. Weitere Infos folgen. ANK, Frank­fur­ter Rund­schau

Anmel­derin ist die christ­liche Funda­menta­lis­tin Heidi Mund Anmelderin der Rassisten-Demo. Mund ist Grün­derin der evan­geli­kalen Sammel­bewe­gung Himmel über Frank­furt und der Jesus-Märsche. Ihr eben­so fun­damen­ta­lis­tis­cher Mann Mathias Mund ist Abge­ord­ne­ter der Frei­en Wäh­ler Frank­furt unter dem be­kannten Rechts­aus­leger Wolf­gang Hüb­ner. Die mu­tige Deut­sche hatte u.a. die Ras­sis­ten auf der rechts­radi­kalen HoGeSa-Demo in Han­no­ver gesegnet. HR , Welt

Kein PEgIdA Frankfurt

Unabhängig davon läuft die Mobilisierung für die Kundgebung gegen die Ras­sis­ten von ***gIdA am 26. Januar um 18:00 Uhr am Römer­berg weiter. Die Demon­stra­tion hat das Motto Frei­heit, Gleich­heit, Ge­schwis­ter­lich­keit! und wird u.a. vom Römer­berg­bündnis getragen, welches aus DGB, Kirchen, Jüdi­scher Ge­mein­de und Stadt­jugend­ring besteht. Ein großer Teil der RednerInnen ist aus diesem staats­tra­gen­den Spek­trum und auch OB Feld­mann wird auf dieser Kund­gebung sprec­hen. Eben­falls sprec­hen sol­len u.a. Abdul Aziz (Flücht­ling aus Ghana), An­nette Lud­wig (#NoFragida), Katinka Poensgen (ANK) Frank­furt gegen Ras­sis­mus, #NoFragIdA

Ein Link zum Nachsehen, ob sich kurzfristig etwas ändert: Anti-Nazi-Koordination Frankfurt a.M.

Ganz offenbar will Frankfurt die Fragida-Demonstration nicht so ohne weiteres hinnehmen!


6 Kommentare zu “Montag, 26. Januar 2015: Fragida-Demo in Frankfurt/M. / Gegenkundgebung”

  1. Kerstin

    Wie ist das möglich, daß Sie hier Menschen durch die Bank als Rassisten verunglimpfen. Auch Ihnen sollte nicht entgangen sein, daß hier zum großen Teil (natürlich mischt sich bei Neugründungen stets ein gewisser Teil Rassisten darunter) die Mittelschicht auf die Straße geht. Es geht nicht um Rassismus, sondern z.B. darum: Menschen die hier berechtigt Asyl beantragen – schneller menschenwürdig unterzubringen. Migranten, die straffällig werden – schneller abzuschieben…. Politiker wieder aufmerksamer für Problemlagen in Deutschland zu machen, eine Diskussion über Tabuthemen zuzulassen, niemand ist gegen ein friedliches Miteinander von z.B. Migranten und Bundesbürgern, nur sollte z.B. eine Diskussion über Zuzugsbeschränkungen möglich sein…. Eine Menge von Menschen als Rassisten abzutun, hat nichts mit Demokratie zu tun. Ich selbst habe eine akademische Ausbildung, bin keine Rassistin, sehe aber das hier in Deutschland in vielen verschiedenen Bereichen etwas im Argen liegt – was vor lauter EU-Krise und Kriegs-Gebieten in der Welt seit Jahren von der deutschen Regierung nicht mehr wahrgenommen, deshalb nicht mehr benannt wird. Eine Diskussion hat ja dank der Demonstrationen immerhin schon begonnen, siehe Gabriel-Besuch (Vize-Kanzler) von letzter Woche.

  2. Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit – Aufruf zur Römerberg-Kundgebung | UmamiBücher

    [...] An der Hauptwache treffen sich um 17 Uhr die sogenannten “PEGIDA”-Anhänger zu einer Kundgebung. Anschließend soll ein Schweigemarsch (danke!) über die Biebergasse, die Börsenstraße und den Roßmarkt folgen. Ruhig bleiben wird es dennoch nicht, denn die ANTIFA wird dort auftauchen (mehr Infos bei kwassl.net). [...]

  3. Bernhard Schülke

    Zitat von Kerstin: »Menschen durch die Bank als Rassisten verunglimpfen« u n d »Menschen die hier berechtigt Asyl beantragen – schneller menschenwürdig unterzubringen. Migranten, die straffällig werden – schneller abzuschieben….«:

    Sind Migranten etwa keine Menschen? Haben auch Straftäter Rechte, die nicht Deutsche sind? Wenn ich schon aus Kerstins wenigen Zeilen Rassismus, ähhh – neusprech-rechtsradikalisch vielleicht korrekt – natürlich Ressentiments herauslesen kann: Wer verunglimpft hier eigentlich wen?

    Liebe Kerstin, det wa’ wohl en’ Bumerang.

    Nachtrag, nur für “Kerstin”: Menge – Meute – ….

    Noch etwas an die herzallerliebste Kerstin: Wenn Du schon so engagiert bist, wann gehst Du für die Griechen mit auf die Straße? Denen geht es richtig dreckig – lies bitte mal den aktuellen Text: »Ein politischer Impuls in Europa: der Sieg der griechischen Linken«

  4. Skyla Nameless

    Hallo lieber Bernhard. Wir verunglimpfen hier niemanden. Aber Ihr macht es. Vielleicht solltest du dir mal Gedanken darüber machen was hier wirklich schief läuft und dir mal durchlesen was PEGIDA o.ä. im Sinn haben, Kerstin hat ja schon einiges aufgezählt. Und wenn du dir das durchgelesen hast und immer noch der Meinung bist wir wären alles Rassisten, tut mir Leid aber dann bist du Bernhard nicht so schlau wie du dich ausgibst…und außerdem: wo differenzieren wir denn da? Wenn ein Rechtsradikaler auf der Demo gesichtet wurde, sagt gleich jeder PEGIDA o.ä. sei rechtsradikal. Aber wehe ein Muslim übt einen Terroranschlag aus und jemand behauptet alle Muslime seien Terroristen. Dann ist man gleich der Böse. Denk mal drüber nach. Ansonsten sehen wir uns heute Abend vielleicht, anonym und auf uunterschiedlichen Seiten! Grüße an Kerstin haha, Sky..

  5. Zorro

    Zu Kerstin und Skyla:
    Kerstin hat ja wirklich einiges aufgezählt:

    - “natürlich mischt sich bei Neugründungen stets ein gewisser Teil Rassisten darunter”
    Wie jetzt? Bei Neugründungen mischt sich ein gewisser Teil Rassisten darunter? Welche Neugründungen und was ist ein gewisser Teil?

    - “die Mittelschicht auf die Straße geht” – wer sagt denn, dass es in der Mittelschicht keinen Rassismus gibt??

    - Migranten, die straffällig werden – schneller abzuschieben. Migranten sind auch Kinder in der 4./5. Generation mit ausländischem Pass, oder auch welche, die schon längst eingebürgert wurden bzw per Geburt Doppelpass haben …
    Die sollen abgeschoben werden, wohin?

    - “Eine Diskussion über Tabuthemen zuzulassen.”
    Über Asyl wird immer schon diskutiert – in den 90-er Jahren wurde die Asylpolitik ziemlich verschärft. Auch über Gastarbeiter/Mitbürger/Einwanderer/Zuwanderer wird im schon diskutiert – welches Tabu wollen Sie brechen: Deutschland den Deutschen Ausländer raus? oder vielleicht gar “Nationalsozialismus”??

    . “Ich selbst habe eine akademische Ausbildung” – aha, Sie sind dann immun gegen Rassismus!!

    Tut mir Leid, Pegida ist und bleibt eine Veranstaltung von Ausländerfeinden, Rassisten, (Neo)-Nazis!
    zorro

  6. mimi

    An Kerstin (mit akademischer Ausbildung=Prädikat .. was?):

    hierzulande haben die Menschen zugelassen, dass die Rente auf 67 Jahre (bald: 70, später: Greisenalter) angehoben wird, dass H4-Empfänger in Mülltonnen wühlen, dass viele Lohnabhängige von ihrer Arbeit nicht leben können (von g u t leben ist nie die Rede). DAGEGEN demonstrieren die Bürger nicht, klar doch, sie müssten dann gegen SICH selbst demonstrieren!
    Aber die existentiell bedrohten Menschen, die hierher kommen wollen, sie sind natürlich das Problem….

    Ich weiss nicht, ob ich es WIDERLICH finde, oder TROSTLOS.

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.