Frankfurter Gemeine Zeitung

Veranstaltung Griechenland-Solidarität Rhein-Main


„Ein Lied für Argyris“

Film (von Stefan Haupt) und Gespräch mit Argyris Sfountouris

am 8. September 19 Uhr 30 im naxos Kino im Theater*

Am 10. Juni 1944 erlebte und überlebte der vierjährige Argyris Sfountouris im kleinen griechischen Bauerndorf Distomo ein Massaker der deutschen Wehrmacht und der SS, bei dem er seine Eltern und 30 weitere Angehörige verlor. Seither wartet Argyris Sfountouris auf eine wenigstens symbolische Wiedergutmachung durch die Bundesregierung. 1949 kam er als Waisenkind in die Schweiz, ins internationale Kinderdorf Pestalozzi. Nach seiner Ausbildung unterrichtete er an Zürcher Gymnasien, begann griechische Dichter ins Deutsche zu übersetzen und arbeitete später mehrere Jahre als Entwicklungshelfer in Somalia, Nepal und Indonesien. Seit er wieder nach Europa zurückgekehrt ist, reist er häufiger zwischen der Schweiz und Griechenland hin und her und die Aufenthalte in der alten Heimat werden immer länger. „Das Film-Portrait von Stefan Haupt zeigt einen faszinierenden Mann voller Charme, dessen Suche nach Versöhnung an Grenzen stösst …“ schrieb André Grieder .

Argyris Sfountouris’ Verleger, Dr. Neumann wird an diesem Abend erste Exemplare des soeben erschienenen Buches von Argyris Sfountouris „Trauer um Deutschland. Reden und Aufsätze eines Überlebenden“ vorstellen, ein Beitrag zum Kampf der Opfer um Anerkennung und Entschädigung.

Argyris Sfountouris:„Die Trauer um Deutschland hat sich schon früh bei mir eingestellt, vor allem aber mit der abweisenden Haltung der deutschen Bundesbehörden aus Anlass der Friedenstagung von Delphi im Jahr 1994. Sie wollten die zur Versöhnung ausgestreckte Hand von uns Angehörigen der Opfer nicht ergreifen, in panischer Angst, dies könne ökonomische Konsequenzen nach sich ziehen. Nach dem Versuch der totalen Vernichtung jeder Gewissensregung der Herzen wäre ein reuevolles Deutschland ein wahrhaft ‘anderes Deutschland’ gewesen.”

*60316 Frankfurt, Waldschmidtstraße 19 HH (gegenüber dem Mousonturm), Straßenbahn Linie 14 bis Waldschmidtstraße oder U4 bis Merianplatz; momentan ist der Zugang zur Naxoshalle nur über die Waldschmidtstraße möglich!


Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.