Frankfurter Gemeine Zeitung

Es gibt sie, die »Streikuni«

Bildschirmfotoausschnitt der Streikuni-Webseite

Streikuni – noch nie gehört!” Das werden viele ant­worten. Gewerkschaften scheinen einfach out zu sein. Gelten sie doch als Relikte einer verstaubten Zeit. Zumindest das wird uns in der aktuellen Hoch­zeit des Neoliberalismus so weisgemacht. Um so dringlicher sind deshalb neue Formen der Gegen­wehr wie die Streikuni.

Streikuni bedeutet ausgeschrieben Streikuniversität. Bei dem Begriff handelt es sich also um die Univer­si­tät des Streiks. In den Betrieben ist man allzuoft nicht oder nur wenig organisiert, vom Streiken weit entfernt. Sich gemeinsam zu wehren, wie soll das gehen? Was ist überhaupt ein Streik? Wie geht das? Werde ich entlassen? Dann: Genug Betriebsräte scheinen zu vergessen, dass sie die Interessen derer vertreten, die sie gewählt haben. Es gibt recht viele Problemlagen und die auch noch gleichzeitig. Vielleicht trägt die Streikuni zu deren Bewältigung/Lösung bei. Zu erhoffen wäre es jedenfalls.

Die Streikuni kann einen Beitrag zum Aufbau von Gegenöffentlichkeit leisten, hilft sie gegen die allumfassende neoliberale Ideologie auf betrieblicher Ebene zu immunisieren – gegen­gewichtig zu den Massenmedien, die von den eigenen Interessen entfremden. Schließlich spiegeln die Massenmedien die neoliberalen Machtverhältnisse wieder.

Apropos Massenmedien, in der medialen hr-Berichterstattung (hessenschau am 27. April 2016, 1930 Uhr) gibt es mehrfach die Moderatoren-Formulierung, dass “ver.di die Muskeln spielen läßt.” Solche im Grundtenor abwertenden Aussagen findet man bei Berichten des hr über Unternehmen hingegen höchst selten. Warum nur laute, schreiende streikende Frauen ganz am Anfang des Reports über den Flughafen-Warnstreik (Öffentlicher Dienst)? So etwas wirkt nie sympathisch. Wenn das nicht Ausdruck des Klassenkampfes von oben ist, was dann? Über letzteren wird jedenfalls kaum in unseren Massenmedien kritisch berichtet.

Es gibt immer weniger, dafür umso größere Konzerne, einhergehend mit immer zahlreicheren Kleinunter­nehmen, die die unterschiedlichsten tariflichen Strukturen aufweisen. Auch die Aus­lagerungen von vormals städtischen Betrieben mit einhergehender Zerstückelung in unter­nehmerische Einheiten gehören hierzu.

So wird Konkurrenz in kleinen Einheiten erzeugt: Die lohnabhängig Beschäftigten fühlen die Konkurrenzsituation der kleinen Betriebe untereinander hautnah. Die Beschäftigten werden gegeneinander ausgespielt – man will ja Kündigungen und Betriebsschließungen/-verlage­run­gen verhindern – und steht dann noch in direkter Konkurrenz untereinander als Lohn­abhän­gi­ge: “Wenn es Dir/Ihnen nicht passt, kannst/können Du/Sie ja gehen”.

Vielfach gehen so die gemeinsamen Interessen unter. Die Streikuni will genau dem entgegenwirken. Man organisiert sich (gewerkschaftlich) be­triebs­übergreifend. Die (frankfurter) Streikuni wird von lokalen Mitgliedern der GEW und ver.di ge­tragen, ist für (noch) nicht-Gewerkschaftler offen.

Von diesem neuen “Geist” beseelt war auch der gemeinsame und sehr deutliche Warnstreik auf dem Frankfurter Flughafen. Unterschiedlichste Betriebe probten den gemeinsamen Streik. Städtische Bühnen und Flughafenfeuerwehr sind zwar von der Art der Beschäftigung sehr un­terschiedlich; dennoch eint sie das gemeinsame Grundinteresse: Vernünftig leben zu können und im Alter noch genug zum Beißen zu haben, das gehört einfach dazu.

Moderne Streiks werden öffentlich geführt, am besten mit neuen und passenden Ideen. Da kommt das Konzept der solidarischen und übergreifenden Streikuni genau richtig.

Link zur Streikuni-Webseite

- Crosspost -

 


Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.

 

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt Mediendesign und tech-a • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.